Millionärs-Liga nicht sauber: Auch Primera Division vom Wettskandal erfasst
Aktualisiert

Millionärs-Liga nicht sauberAuch Primera Division vom Wettskandal erfasst

Der Wettskandal hat nun auch Spanien erreicht. Die spanische Justiz ermittelt nach Angaben des nationalen Verbandes RFEF gegen die Zweitligisten Rayo Vallecano und UD Las Palmas sowie sieben Profis Vereine, die Spiele manipuliert haben sollen.

Im Blickpunkt der Ermittlungen steht unter anderem die Zweitliga- Partie zwischen UD Las Palmas und Rayo Vallecano, die am 13. Juni torlos endete, und bei der es zu lediglich zwei Torschüssen gekommen sein soll.

Die bekanntesten der sieben verdächtigten Spieler sind Saragossas Goalie Javier Lopez Vallejo und Rayo Vallecanos Stürmer Piti. Saragossa wollte die Vorwürfe gegen seinen Torhüter bislang nicht bestätigen; Rayo Vallecano erklärte indes, dass Ermittlungen gegen den genannten Spieler und den Verein laufen.

Ermittlungen auch gegen Dänemarks Double-Gewinner

Auch der dänische Meister FC Kopenhagen ist offenbar ins Visier der Ermittler gerückt. Das bestätigte der Anwalt Burkhard Benecken, nachdem er einen Tag lang Einsicht in die Akten der Bochumer Staatsanwaltschaft hatte. So soll es unter anderem um die diesjährigen Qualifikationsspiele zur Champions League zwischen Kopenhagen und APOEL Nikosia gehen. Die Dänen verloren nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel das Rückspiel auf Zypern überraschend 1:3 und verpassten so die Gruppenphase der Königsklasse.

(si)

Deine Meinung