Aktualisiert 14.05.2006 11:13

Auch Sven Hotz wurde von FCB-Fans attackiert

Die wüsten Szenen im Anschluss an die Finalissima sind ein dunkles Kapitel in der Schweizer Sportgeschichte. Selbst der 76-jährige FCZ-Präsident Sven Hotz wurde von Basler «Fans» attackiert.

Kaum ein Sportfan, der FCZ-Präsident Sven Hotz den Meistertitel nicht gönnen würde - nach 20-jährigem Einsatz mit Millionen-Engagement wurde der 76-Jährige am Samstagabend für seine Hartnäckigkeit belohnt. Doch nicht alles sahen es nach dem dramatischen Spiel-Ende so: Auf dem Weg zur Pokalübergabe wurde Hotz von zwei Baslern tätlich angegangen.

«Ich wurde von ihnen über den Haufen geworfen», schüttelt Hotz nach den unrühmlichen Vorkommnissen den Kopf, «vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass ich die Emotionen noch gar nicht richtig einordnen kann». Die beiden FCB-Anhänger konnten es sich auch nicht verkneifen, den 76-Jährigen mit wüsten Ausdrücken zu beschimpfen. Fazit: Der St.Jakobspark war nach Spielschluss kein sicherer Ort mehr - nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch auf der Haupttribüne.

Immerhin überwog beim Mister FCZ ingsesamt natürlich die Freude über den Meistertriumph: «Ich spüre nur noch Freude, grenzenlose Freude!» Auch Iulian Filipescu, der Torschütze des goldenen 2:1, darf sich freuen. Zwar läuft der Vertrag des Rumänen beim FCZ aus. «Wenn er vernünftige Forderungen stellt, ist eine Vertragsverlängerung möglich», stellt Hotz in Aussicht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.