Auch zweites entwichenes Känguru wieder zurückgekehrt
Aktualisiert

Auch zweites entwichenes Känguru wieder zurückgekehrt

Die beiden vor elf Tagen im aargauischen Bottenwil ausgebüxten Kängurus sind wieder gemeinsam zurück in ihrem Gehege. Der Besitzer muss die Tiere aber möglicherweise abgeben.

Auch das zweite Känguruh ist am Freitagmorgen selbstständig zum Haus des Tierhalters zurückgekehrt. Das andere Känguru war bereits am vergangenen Sonntag ebenfalls selbstständig zu seinem Gehege zurückgekehrt.

Der kantonale Veterinärdienst prüft nun die weitere Haltung der exotischen Tiere. Der Halter verfügt nämlich nicht über die notwendige Bewilligung zur Haltung von Wildtieren und hat deshalb die beiden Kängurus möglicherweise nicht legal gehalten. Der Veterinärdienst prüft, ob er die Kängurus beschlagnahmen soll.

Die Polizei prüft auch eine Anzeige wegen Drohung gegen Beamte. Der Besitzer der Tiere, Walter Reding aus Bottenwil, sagte im TV-Sender M1 er habe, «wenn die ‹Scheissbehörde› meine Kängurus holen will, [...] einen bissigen Hund sowie eine geladene Waffe».

Eines der Kängurus oder beide waren vor einer Woche mit mehreren Menschen im Gebiet Wildberg in Kontakt gekommen. Auch die ausgerückten Polizisten konnten sich dem fast zahmen Känguru bis auf rund einen Meter annähern, bevor es die Flucht ergriff.

(AP/20min)

Deine Meinung