Audi trotzt Marktschwäche
Aktualisiert

Audi trotzt Marktschwäche

Trotz der schwierigen Marktsituation hat der Autobauer Audi im vergangenen Jahr seinen Erfolgskurs fortgesetzt.

Die VW-Tochter steigerte den Umsatz um knapp fünf Prozent auf 24,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Ingolstadt mitteilte. Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich um knapp vier Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente der Autobauer 871 Millionen Euro, das sind über sieben Prozent mehr als im Vorjahr.

Für das laufende Jahr strebt das Unternehmen erneut einen Absatzrekord an. «Wir sind mit Schwung in das Jahr 2005 gestartet, der Auftragsbestand liegt deutlich über unseren Erwartungen», sagte Vorstandschef Martin Winterkorn.

Beim Absatz erreichte Audi 2004 zum elften Mal in Folge eine Steigerung: Er erhöhte sich um mehr als ein Prozent auf 779.441 Fahrzeuge. Vor allem in Osteuropa (plus 19 Prozent), Grossbritannien (plus 11 Prozent) und Belgien (plus 12 Prozent) erreichte das Unternehmen hohe Zuwachsraten. Ein herbes Minus musste der Autobauer aber in den USA, dem wichtigsten Exportmarkt hinnehmen: Dort sank der Absatz mit 77.917 Auslieferungen um fast zehn Prozent. In Deutschland lieferte Audi 235.092 Autos aus, rund ein Prozent weniger als im Vorjahr. Insgesamt legte der Absatz in Westeuropa aber um gut zwei Prozent zu.

Im laufenden Jahr will Audi weiter wachsen. «Durch die Erschliessung neuer Märkte und die bessere Ausschöpfung bestehender Potenziale, wie beispielsweise in Asien, USA und Osteuropa, werden wir in diesem Jahr unseren Absatz deutlich steigern», sagte Winterkorn. Bis 2008 wolle Audi die Millionengrenze erreichen. Zugleich werde das Unternehmen weiter in die Entwicklung zusätzlicher Modelle investieren. «Wir werden unsere Modelloffensive 2005 weiterführen», sagte der Vorstandschef. (dapd)

Deine Meinung