Audio: MusicStar-Mumi schockiert Schwule

Aktualisiert

Audio: MusicStar-Mumi schockiert Schwule

Nach dem unfreiwilligen Coming-Out von Tanzcoach Rafael erklärt MusicStar-Aspirant Muhammed Kahraman, weshalb er «den Respekt gegenüber dieser Person verliert». Vor laufendem Mikrofon stürzte sich Mumi damit beidbeinig in den Fettnapf.

Zweifacher Schock bei MusicStar: Zuerst outet Juror Detlef D! Soost vor laufenden Kameras ungefragt seinen stellvertretenden Tanzcoach Rafael. «Ne, Rafael steht glaub ich nicht auf Frauen», antwortete er auf die Frage von Moderator Max Loong, ob D! auch zu seiner Hochzeit bloss seinen Stellvertreter schicken werde. Das Outing war laut Medienberichten unfreiwillig: Angeblich hat D! Rafael vorher nicht um Erlaubnis gefragt.

«Mumi»: Keinen Respekt vor schwulem Lehrer

Den nächsten Schocker lieferte MusicStar-Kandidat Muhammed «Mumi» Kahraman. Der war nicht etwa über D!s Ausführungen zur sexuellen Ausrichtung seines Stellvertreters entrüstet, sondern über dessen Homosexualität an und für sich. Gegenüber Radio 24 erklärt Mumi: «Da verliert man auch irgendwie den Respekt gegenüber dieser Person, ich meine, das ist so seltsam... er ist wie der Lehrer in der Schule, nur dass er einfach Tanz unterrichtet. Wenn dann herauskommt, dass er schwul ist, also auf Männer steht, dann verliert man auch den Respekt gegenüber ihm.»

«Was hat denn der für ein Problem?»

Luis Pestana, Betreiber des Schweizer Schwulen-Portals gay.ch, hat kein Verständnis für Mumis Ausrutscher. Pestana: «Was hat denn der für ein Problem? Wen wir Schwule den Respekt verlieren würden, wenn wir erfahren, dass einer heterosexuell ist, dann könnten wir ja bald mit niemandem mehr reden... das ist ziemlich schwach».

Die Thematisierung von Rafaels sexueller Ausrichtung an sich findet Pestana weniger problematisch. Falls der Tanzcoach nichts darüber gewusst habe, sei es zwar «nicht ganz fair», aber er meint: «Detlef wird ihn wohl ganz gut kennen.»

(gbr/dga)

Deine Meinung