Vier Elektroautos: Auf Berns Strassen fahren bald Tesla-Taxis
Aktualisiert

Vier ElektroautosAuf Berns Strassen fahren bald Tesla-Taxis

Nova Taxi kutschiert die Kundschaft schon bald mit vier Elektroautos durch die Stadt. Noch muss das Unternehmen aber ein paar Schwierigkeiten bewältigen.

von
kaf

Bei Nova Taxi sind neu vier Teslas im Einsatz.

Nova Taxi nimmt als erstes Berner Taxiunternehmen Teslas in seine Flotte auf. Vier Elektroautos des Models X fahren in ein paar Wochen durch Bern. Eines davon wird sogar das begehrte «BE 1»-Nummernschild bekommen. «Sie werden wie die anderen 31 Taxis eingesetzt», sagt Geschäftsleiter Markus Kunz. Auch die Tarife seien gleich. Aber Kunden können den Tesla auch extra anfordern: «Falls der Fahrer deswegen aber beispielsweise von Bümpliz nach Ostermundigen fahren muss, gibt es eine Aufpreispauschale von zehn Franken.»

Vom Wagen selber ist Kunz begeistert: «Mir war von Anfang an klar: Wenn wir ein Elektroauto kaufen, dann einen Tesla.» Vor drei Jahren habe er zwei der Autos bestellt – bevor das Auto überhaupt in Produktion ging. Als er den Tesla Model X dann in einem Salon anschauen konnte, verdoppelte er seine Bestellung. «Beim Probefahren sagte ich zu meinem Geschäftspartner: ‹Ich weiss nicht, was ich daran kritisieren sollte.›», sagt Kunz. Er überlege sich nun auch, privat eines anzuschaffen.

«Einziges CO2-neutrales Taxiunternehmen der Schweiz»

Dies ist allerdings nicht ganz billig: Ein Tesla Model X kostet ungefähr 100'000 Franken. «Das ist ungefähr zweieinhalb mal so teuer wie ein neues Dieselauto», sagt Kunz. Doch da für ein Elektroauto nur ungefähr einen Drittel der Kosten anfallen würden, sei es innerhalb von fünf Jahren amortisiert. «Ausserdem braucht ein Tesla kaum Services oder Ersatzteile, da es keinen Dieselmotor hat», so Kunz. Dafür habe Nova Taxi aber noch in Ladestationen investieren müssen, die in der Garage aufgebaut wurden.

«Wir sind das einzige Taxiunternehmen in der Schweiz, dass CO2-neutral ist», sagt Kunz zu den weiteren Beweggründen für den Kauf. Bisher hätten sie den Schadstoff-Auststoss nur kompensieren können, jetzt könne Nova Taxi auch ohne Emissionen fahren. Ausserdem sei ein Tesla ein guter Werbeträger für das Unternehmen. «Deshalb haben wir auch beschlossen, ihn optisch von den anderen Nova Taxis abzuheben.»

«Zukunftstechnologie des urbanen Strassenverkehrs»

Kunz will nun 24 Stunden am Tag mindestens zwei Teslas auf den Berner Strassen haben. Dies ist allerdings nicht so einfach: «Es braucht Fahrer, die sich für den Wagen begeistern.» Er wolle niemand dazu verdonnern, mit dem Elektroauto fahren zu müssen. «Es braucht Freaks, die auch unsere Kunden dafür begeistern können.» Ausserdem müssten die Fahrer noch für den Umgang mit den Besonderheiten des Autos instruiert werden.

Eine weitere Schwierigkeit ist das Laden: «Bei Dieselautos können die Fahrer schnell tanken gehen», sagt Kunz. «Elektroautos hingegen müssen eine bestimmte Zeit an einer Ladestation angeschlossen werden.» Die Fahrer müssten also daran denken, die Batterien ihrer Wagen während den Pausen zu laden.

Trotzdem ist Kunz vom Tesla überzeugt: «Das ist die Zukunftstechnologie für den urbanen Strassenverkehr in Städten.» Sein Unternehmen möchte solche Trend erkennen und darin Vorreiter sein. Sie würden die Elektroautos nun testen und dann allenfalls einen Drittel der damit besetzen. Dass der Elektro-Hype am abflauen ist, glaubt Kunz nicht: «Im Gegenteil, ich glaube, der kommt erst in Fahrt.»

Deine Meinung