Peyton Manning: Auf den Spuren von John Elway
Aktualisiert

Peyton ManningAuf den Spuren von John Elway

John Elway ist einer der grössten Quarterbacks aller Zeiten. Der Sportdirektor der Denver Broncos erlebte beim Drama um Peyton Manning ein Déjà-vu. Doch die Broncos dürfen hoffen.

von
sco

Das Wort «peinlich» wollte Peyton Manning, der Quarterback der Denver Broncos, nach der 8:43-Abreibung durch die Seattle Seahawks im Superbowl nicht gelten lassen: «Ich betrachte das Wort peinlich als beleidigend», sagte Mannnig. Er lag damit falsch. Schon der Beginn, als ein Missverständnis zwischen Center Manny Ramirez und Manning die Broncos nach sieben Sekunden mit 0:2 in Rückstand brachte, war peinlich. Und im gleichen Stil ging es weiter. Erst im dritten Viertel schafften es die favorisierten Broncos überhaupt auf das Scoreboard.

In einem Satz gesagt: Manning und seine Broncos wurden von den Seahawks vermöbelt.

John Elway, letzter Superbowl-Gewinner mit den Denver Broncos und heute deren Sportdirektor, dürfte das bekannt vorgekommen sein. Elway befand sich im Herbst seiner Karriere an einem ähnlichen Punkt wie sein mittlerweile 37-jähriger Quarterback, den er im Sommer 2012 von den Indianapolis Colts verpflichtet hatte. Ja, Elways Perspektive war damals, Ende der 90er-Jahre, sogar noch trister. Dreimal hatte er im Superbowl gestanden, dreimal verloren, Gesamtskore 40:136.

John Elway galt als Quarterback, der nicht in der Lage ist, ein wichtiges Spiel zu gewinnen. Peyton Manning hat immerhin einen seiner drei Superbowls gewonnen – 2007 mit den Indianapolis Colts.

Noch ist nicht aller Tage Abend

Falls sich Manning nach dieser Pleite nicht zu einer Kurzschlusshandlung hinreissen lässt und seine Karriere wider Erwarten beendet, stehen ihm noch zwei, maximal drei gute Jahre bevor. Jahre, in denen er sich ein Beispiel an seinem Chef nehmen kann: Dieser gewann in seinen letzten beiden Jahren zweimal den Superbowl.

Unvergesslich war in Elways letztem Spiel, dem Superbowl 1999 gegen die Atlanta Falcons, sein 80-Yard-Pass auf Receiver Rod Smith. Es war der letzte Superbowl-Auftritt der Franchise aus Colorado bis letzten Sonntag. Und eines wissen die Menschen in der «Mile High City»: 80-Yard-Pässe, das kann Peyton Manning auch.

Deine Meinung