Auf der allerletzten Fahrt: Taxifahrerin (46) überfallen

Aktualisiert

Auf der allerletzten Fahrt: Taxifahrerin (46) überfallen

Taxifahrerin L. W.* wurde brutal überfallen – an ihrem letzten Arbeitstag: Zwei Räuber hielten ihr ein Messer an die Kehle und droschen mit einem Schlagring auf sie ein.

«Schrecklich, das hätte nicht noch passieren müssen», sagt L. W., Fahrerin beim Limousinen- und Taxi-Service. Freitagnacht hatte sie ihren letzten Taxi-Einsatz – die 46-Jährige wandert diese Woche nach Ungarn aus.

Die Abschiedsfahrt wurde zum Horrortrip: Kurz vor 22 Uhr stiegen beim Bahnhof Bern zwei Männer ein. Bei der Schwarzenburgstrasse auf dem Areal des Bundesamtes für Gesundheit packte ein Täter von hinten den Kopf der Frau, riss ihr Haarbüschel aus. Dann hielt er ihr ein Messer an die Kehle. Der andere verlangte Geld. «Ich habe es sofort herausgerückt», sagt L. W. Trotzdem schlug der Mann ihr mit einem Schlagring ins Gesicht und in den Bauch. Die Täter, die am selben Abend schon einen anderen Taxifahrer bedroht hatten, konnten flüchten.

Die Taxifahrerin erlitt einen Zusammenbruch und hat Blutergüsse im Gesicht. «Das alles belastet mich», sagt Hermann Otth, der Chef von L. W. «Ich überlege, Videokameras in die Wagen einzubauen.»

Auch andere Taxifahrer sorgen sich. Willy Meyer: «Ich wurde selber schon mit einer Pistole bedroht. Und das Geschäft läuft auch schlecht. Es geht nur noch ums Überleben.»

Andrea Abbühl

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung