Auf der Suche nach Schnee
Aktualisiert

Auf der Suche nach Schnee

Rund um den Bundesplatz sprinten auf einer 900 Meter langen Strecke am 4./5. Dezember die 170 weltbesten Langläufer. Aber woher nimmt Bern die rund 3000 Kubikmeter Schnee für den Weltcup-Sprint? Von

Eisfeldern aus der Region, wie Radio DRS berichtete.

«Ich klappere sämtliche Eisfelder ab, um den Schnee zu ergattern, den die Eismaschinen abgefräst haben», sagt Langlaufcup-Logistik-Chef Max Sterchi. Unter anderem ist er in Wichtrach fündig geworden: «Ich kann 400 bis 500 Kubikmeter liefern», sagt Jürg Ritz, Geschäftsführer der Eishalle Sagibach. Bis jetzt seien 50 Kubikmeter auf der Seite, obwohl Föhn und Regen

die Hälfte weggeschmolzen haben.

Sterchi ist zuversichtlich: «Ich habe einen direkten Draht zu Frau Holle», schmunzelt er. Falls der Schnee der Eisfelder doch nicht reicht, muss er ihn auf dem Gurnigel holen.

(meo)

Deine Meinung