Schönheits-OPs - Diese Beauty-Eingriffe sind in der Schweiz am beliebtesten
Die Lippen in Zürich, die Nase in Bern, das Kinn in St. Gallen – worauf die Schweizer stehen, richtet sich nach dem Kanton.

Die Lippen in Zürich, die Nase in Bern, das Kinn in St. Gallen – worauf die Schweizer stehen, richtet sich nach dem Kanton.

Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Je Nach Kanton unterschiedlichAuf diese Beauty-Eingriffe stehen Schweizerinnen und Schweizer

Lippen aufspritzen, Kinn konturieren oder doch lieber Nase richten? In der Schweiz kommt das auf den Kanton an. Eine Expertin packt aus, welche Behandlungen wo besonders hoch im Kurs stehen.

von
Malin Mueller

Beauty-Eingriffe wie Filler in den Lippen, Wangen oder Nasenkorrekturen sind heute längst keine Seltenheit mehr. Eine, die das ganz genau weiss, ist Alexandra Lüönd. Sie ist Gründerin und CEO der Beauty2Go-Kliniken, die mittlerweile an vier Standorten in der Schweiz vertreten sind. Uns verrät sie, welche Eingriffe besonders beliebt sind.

«Im Grossen und Ganzen ist das Interesse an Hyaluron- und Toxin-Behandlungen in der ganzen Schweiz sehr gross. Egal ob man im kleinen Dorf, einem Vorort oder in der Grossstadt schaut. Was dafür auffällt: Rund 95 Prozent unserer Kundschaft sind Frauen.»

Alexandra Lüönd gründete die Beauty2Go-Kliniken, die mittlerweile in Bern, Luzern, St. Gallen und Zürich vertreten sind. 

Alexandra Lüönd gründete die Beauty2Go-Kliniken, die mittlerweile in Bern, Luzern, St. Gallen und Zürich vertreten sind.

Beat Baschung

Kantönligeist bei Beauty-Eingriffen

Wo es ebenfalls Unterschiede gibt, ist die Art der Behandlung von Kanton zu Kanton. «Die Zürcher Kundschaft mag es allgemein etwas auffälliger und hat gerne voluminöse Lippen. In der Klinik in Bern mag man es diskreter und setzt eher auf Behandlungen für eine gerade Nase», berichtet Lüönd.

Das Liquid Facelifting, bei dem an acht Schlüsselpunkten des Gesichts Hyaluron injiziert wird, sei der Behandlungsliebling am Luzerner Standort. Und: «In St. Gallen setzt unsere Kundschaft vor allem auf die unteren Gesichtspartien wie die Jawline, also die Linie am Unterkiefer.»

Die Kieferpartie ist der Insta-Liebling

Damit liegt der Kanton im Trend: Seit Beginn der Corona-Pandemie trendet die Suche nach den sogenannten Jawline-Fillern auf Google. «Ein Grund dafür sind möglicherweise die Zoom-Calls. Hier steht das Gesicht im Fokus», so die Gründerin der Beauty-Kliniken.

Sicher sei aber auch Social Media ein Punkt: Eine definierte Jawline wie bei Kylie Jenner unten gilt als Schönheitsideal. Mit Kiefertraining und Gesichtsmassagen erreiche man nur selten sichtbare Effekte. Viele Influencerinnen und Influencer würden daher mit Hyaluronsäure-Unterspritzungen nachhelfen, um die Gesichtszüge zu definieren.

Offen zu Eingriffen stehen

Alexandra Lüönd wünscht sich einen offeneren Umgang mit Beauty-Eingriffen. Gerade bei Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, sei das wichtig: «Mit mehr Ehrlichkeit könnte man jungen Menschen den Druck nehmen, Beauty-Standards entsprechen zu wollen, die auf natürliche Art und Weise kaum erreichbar sind.» Das hinter all der Perfektion nebst Filtern schliesslich oft auch Filler stehen, werde nämlich immer noch gerne übersehen.

Wie siehst du das? Sollten Menschen, die etwas haben machen lassen, lieber offen dazu stehen? Und würdest du Friends und Familie davon erzählen? Diskutiere in den Kommentaren mit!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

18 Kommentare