Publiziert

Zeidler vor Europa-League-Quali«Auf diesem Niveau sind die Gegner aus einer anderen Kategorie»

St. Gallen startet am Donnerstag gegen AEK Athen in die Europa-League-Qualifikation. Lukas Görtler hat «Lust, die Chance zu nutzen».

von
Eva Tedesco
1 / 5
St. Gallens Trainer Peter Zeidler im Training vor der Partie gegen AEK Athen in der Europa-League-Quali.

St. Gallens Trainer Peter Zeidler im Training vor der Partie gegen AEK Athen in der Europa-League-Quali.

Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)
St. Gallens Florian Kamberi …

St. Gallens Florian Kamberi …

Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)
Die Griechen haben bisher gegen zwei Schweizer Teams (GC und Sion) gespielt. 
Vorbereitung vor dem grossen Duell

Die Griechen haben bisher gegen zwei Schweizer Teams (GC und Sion) gespielt.

Foto: (Keystone/Gian Ehrenzeller)

Darum gehts

  • St. Gallen trifft am Donnerstag in der Europa-League-Quali auf AEK Athen.
  • Zeidler erwartet einen abgezockten Gegner mit guten Einzelspielern.

Spricht man vom FC St. Gallen, assoziiert man damit das Überraschungsteam in der Super League der abgelaufenen Saison. Bis kurz vor Schluss konnte der FCSG vom Meistertitel träumen. Am Ende reichte es nicht ganz. Doch auch Platz 2 ist als Erfolg zu werten. Aber er hatte seinen Preis. Neben Captain Silvan Hefti (zu YB) verloren die Espen mit Ermedin Demirovic (Freiburg) und Cedric Itten (Glasgow Rangers) ihr Angriffsduo, das für 33 von 79 Toren verantwortlich war. Ihr Abgang hinterliess grosse Lücken.

Neulinge müssen sich ins Team integrieren

Das konnte der FCSG im Auftaktspiel zur Meisterschaft am Sonntag nicht kaschieren. Gegen Sion lief es mit den Neuen noch nicht nach Wunsch. Florian Kamberi, Kwadwo Duah und Èlie Youan brauchen noch Zeit. Das ist auch FCSG-Trainer Peter Zeidler und Co-Captain Lukas Görtler, er teilt sich das Amt mit Jordi Quintilla, bewusst.

So sagt Zeidler: «Das Wichtigste in der Integration ist die Art und Weise, wie wir gemeinsam Fussball spielen. Da müssen wir keinen Bowlingabend oder sonst anderes Wildes veranstalten. Das können wir auch einmal machen. Es geht nur über Fussball. Die Jungs, die neu dazugekommen sind, haben im Training schnell von den Kameraden erfahren, wie wir Fussball spielen wollen. Ob es aber so schnell klappt, ob wir da schon Fortschritte machen, schauen wir am Donnerstag.»

Und für Lukas Görtler ist der Sieg gegen Sion die beste Hilfe gewesen. «Das schweisst zusammen, und man bekommt Vertrauen», sagt der Captain. Und das brauchen die Ostschweizer gegen die Griechen, die bereits zum 44. Mal im Europacup antreten. Die Ostschweizer tun das im Vergleich erst zum 8. Mal. Görtler: «Es wird extrem schwierig, aber wir haben Lust, die Chance zu nutzen.»

Sion und GC durften bisher gegen AEK ran

AEK traf bisher zweimal auf Schweizer Gegner: In der 1. Runde im Cup der Cupsieger 1995 gab es gegen Sion ein 2:0 in Athen und ein 2:2 im Rückspiel im Tourbillon. Acht Jahre später traf GC in der Qualifikation zur Champions League auf die Griechen. Nach einem 1:0-Sieg im Hardturm gelang AEK im Rückspiel ein 3:1-Erfolg gegen die Mannschaft von Marcel Koller.

Der Trainer-Staff habe AEK genau beobachtet. Vor zwei Wochen im Cupfinal der letzten Spielzeit, der gegen Olympiakos 0:1 verloren ging, und auch in der Liga. Die Erkenntnisse aus den Beobachtungen habe man via Videosequenzen an die Mannschaft am Mittwochabend weitergegeben. Zeidler erwartet einen spielstarken, abgezockten Gegner mit guten Einzelspielern.

Die Aufgabe sei mit der Liga nicht vergleichbar. Der Deutsche: «Bei allem Respekt gegenüber Basel und YB, aber auf diesem Niveau sind die Gegner aus einer ganz anderen Kategorie. Aber wir spüren den Wunsch, dass St. Gallen in die Europa League kommt, und wir glauben daran.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
10 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Autsch

24.09.2020, 12:49

Seit wann nimmt Zeider eigentlich Stoff, der sieht ja furchtbar ausgemergelt aus? Ähnlich wie der Meyer bei Luzern, der rupt garantiert Hero oder Koks.

Business as usual

24.09.2020, 11:33

Die Sangt Güllener gehen huete grausam unter sowie der Challenege League Anwärter FC Bisel. Lediglich die Berner Triple Sieger aus der Meisterstadt werden unsere Punkte holen, wie immer.

Walfänger

24.09.2020, 10:40

Die Jagd nach dem Fussball ist weniger herausfordernd als die Jagd nach Walen