Die Hüpf-Brücke: Auf einen Sprung nach Paris
Aktualisiert

Die Hüpf-BrückeAuf einen Sprung nach Paris

Ein französisches Architekturbüro hat eine aberwitzige Brücke für die Seine-Stadt entworfen: Sie besteht aus drei riesigen Trampolinen. Ob das Projekt realisiert wird, ist fraglich.

von
kmo

Eins muss man dem französischen Atelier Zündel Cristea lassen: Die Leute haben Fantasie. Ihr im Rahmen eines Wettbewerbs eingereichtes Konzept zeigt eine noch nie da gewesene Brücke.

Die Konstruktion besteht aus drei überdimensionierten, aufblasbaren Trampolinen, ähnlich den unter dem Namen Blasio bekannten Kindertrampolinen. Auf die Brücke führen Treppen, runter kommt man via Rutschen. Und um über den Fluss zu kommen, muss man hüpfen.

Jedes der drei Trampoline hat einen Durchmesser von 30 Metern, gefüllt wird die Konstruktion mit 3700 Kubikmetern Luft. Und gebaut werden sollte das Bauwerk in der Nähe der Bir-Hakeim-Brücke. Denn sie ist eher zum Vergnügen als zum Überqueren der Seine gedacht.

Ein Problem ist die Sicherheit

Leider hat das Projekt nur den dritten Rang erreicht, weshalb es höchstwahrscheinlich nicht gebaut wird. Ein Faktor war wohl der Sicherheitsgedanke. Denn wie man garantieren könnte, dass die Passanten am anderen Ufer – und nicht etwa im Wasser - landen, ist mehr als fraglich.

Kollektives Brückenspringen

Aber etwas ist schon jetzt sicher: Auch wenn das Architekturbüro die Brücke ziemlich sicher nicht verwirklichen kann, hat es sich mit seinem aufsehenerregenden Projekt weltweit einen Namen gemacht.

Das Projekt in den News:

Quelle: Youtube.com/geobeats

Deine Meinung