Aktualisiert 23.12.2018 17:00

Katastrophe in Indonesien«Auf einmal krachte die Welle auf die Bühne»

Die indonesische Rockband «Seventeen» spielte gerade ein Konzert, als der Tsunami auf die Insel traf. Zwei Band-Mitglieder und viele Musikfans sind dabei ums Leben gekommen.

von
doz

Die Konzertbesucher traf der Tsunami völlig unerwartet. (Video: Tamedia)

Als der Tsunami auf Land traf, spielte die indonesische Rockband «Seventeen» gerade ein Konzert in einem Ferienresort auf dem Strand Tanjung Lesung. Ohne Vorwarnung trafen die Wassermassen die Bühne, die Band und das Publikum. Der ganze Bühnenaufbau wurde dabei weggeschwemmt.

«Auf einmal krachte eine grosse Welle von hinten auf die Bühne», berichtete Sänger Riefian Fajarsyah – auch bekannt als Ifan – später dem lokalen TV-Sender One. Zwei Stunden habe er im Wasser getrieben, um sich herum Leichen. Als es ihm gelang, wieder Boden unter den Füssen zu bekommen, habe er unter Trümmern die Leichen des Tourmanagers und des Bassisten gefunden. Auch der Gitarrist sei tot, schrieb «Seventeen» in einer Mitteilung. Ifans Frau sowie weitere Bandmitglieder zählten zu den zahlreichen Vermissten.

1 / 29
Der Vulkan Anak Krakatoa hat bei der Eruption mehr als zwei Drittel seiner Höhe eingebüsst.

Der Vulkan Anak Krakatoa hat bei der Eruption mehr als zwei Drittel seiner Höhe eingebüsst.

AFP/str
Der ursprünglich 338 Meter hohe Berg misst demnach nur noch 110 Meter, seine Spitze war vom Beobachtungsposten aus nicht mehr zu sehen.

Der ursprünglich 338 Meter hohe Berg misst demnach nur noch 110 Meter, seine Spitze war vom Beobachtungsposten aus nicht mehr zu sehen.

AFP/Handout
Die Vulkanbehörde schätzt, dass der Vulkan zwischen 150 und 180 Millionen Kubikmeter an Masse verlor, als grosse Mengen an Gestein, Lava und Geröll nach einer Reihe von Eruptionen ins Meer stürzten.

Die Vulkanbehörde schätzt, dass der Vulkan zwischen 150 und 180 Millionen Kubikmeter an Masse verlor, als grosse Mengen an Gestein, Lava und Geröll nach einer Reihe von Eruptionen ins Meer stürzten.

AFP/Nurul Hidayat

Auch Musikfans unter den Opfern

Auch unter den Konzertgängern befindet sich eine noch unbekannte Anzahl an Toten und Vermissten. Viele weitere haben Knochenbrüche oder andere Verletzungen davongetragen.

Der Sänger der Band hat nach dem Unglück ein emotionales Video auf seinen Instagram-Account geladen. Darin bittet er seine Follower darum, für die noch Vermissten Personen, zu denen auch seine Ehefrau gehört, zu beten und nach ihnen zu suchen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.