(Steuer)-Paradiese: Auf Guernsey & Co tickt man anders
Aktualisiert

(Steuer)-ParadieseAuf Guernsey & Co tickt man anders

Die Kanalinseln sind der perfekte Ort zum Abschalten für Anglophile. Dabei gehören sie gar nicht zu England.

von
loo
Schroffe Küsten - mildes Klima
Schroffe Küsten - mildes Klima

Natur- und Outdoorfreunde kommen auf den Kanalinseln auf ihre Kosten: Steilküsten-Wege umgeben von blühenden Wachholderbüschen ziehen auch Maler und Fotografen an.

Gaudenz Looser
Guernsey Hauptstadt: St. Peter Port
Guernsey Hauptstadt: St. Peter Port

Als Steuerparadies verschrieen: Zahlreiche Schweizer Banken haben auf den Kanalinseln teils pompöse Niederlassungen.

Gaudenz Looser
Wuchtig
Wuchtig

Das Schloss beim Hafen von St. Peter Port.

Gaudenz Looser

Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein in der Vogtei Guernsey. Und wer es schätzt, mitten in Europa in der Gesellschaft freundlicher, einfacher Menschen und einer spektakulär malerischen Natur auf sich selber zurückgeworfen zu sein, der liegt hier definitiv richtig.

Die Guernseyaner: Ein eigener Schlag

Guernsey, zweitgrösste Kanalinsel zwischen Frankreich und England, gehört weder zur EU noch zu Grossbritannien, sondern ist direkt der britischen Krone unterstellt. Die rund 60 000 Einwohner Guernseys regeln, den Schweizern nicht unähnlich, ihre Dinge am liebsten selber und reagieren auf Modernisierungsdruck von aussen betont entspannt bis widerborstig. Die als Steuer- und Offshore-Paradies verschriene Insel hat alles, was man im modernen Leben braucht - nur geht alles ein wenig ruhiger vor sich: Perfekt für ausgedehnte Spaziergänge vor und nach gutem Essen (das nahe gelegene Frankreich macht seinen Einfluss auf die Küche wohltuend geltend) und geruhsame Abende an verträumten Beach Bars oder beim Kaminfeuer in kleinen, aber feinen Hotels.

Natur- und Outdoorfreunde kommen auf Guernsey auf ihre Kosten: Steilküsten-Wege umgeben von blühenden Wachholderbüschen, romantisch-verwunschene Bluebell-Woods und sattgrüne Wiesen lassen sich erwandern, mit Mietvelos erkunden oder vom Meer aus auf Kanu-Touren betrachten.

Tourismus-Video über Guernsey. (Quelle: YouTube/VisitGuernsey)

Bollwerk des Feudalismus

Noch bedeutend gemächlicher geht es auf der Insel Sark zu: Es gibt keinen Asphalt dort und schon gar keine Autos. Der öffentliche Verkehr besteht aus Pferdekutschen und einem von einem Traktor gezogenen «Bus» (so funktioniert auch die Ambulanz). Die 600 Sarker sind zwar formell Guernsey unterstellt, kümmern sich aber ihrerseits lieber selber um ihr Schicksal. Dies, obwohl dort noch immer das Lehenswesen praktiziert wird und das Leben wahrlich nicht einfach ist: Es gibt auf der Insel zwar keine Einkommenssteuern, aber auch keine Sozialhilfe und kein Sozialsystem.

Ohne Internet, TV und Uhr

Wer der Hektik vollständig entfliehen will, der steuert Herm an, wie dies die Guernseyaner in ihren Ferien selber tun: Auf der Insel gibt es lediglich einen kleinen Campingplatz, ein als Ferienhaus zu mietendes altes Fischerhäuschen und ein Hotel, das White House. Handyempfang gibt es nur an gewissen Ecken der Insel und in den Zimmern des White House fehlen ganz bewusst TV, Internet und sogar Uhren. Dafür gedeihen dank der milden Winter viele tropische Pflanzen, die zahlreichen Wasservögel – allen voran die Papageientaucher – ziehen viele Ornithologen an und der mit Muscheln geradezu gespickte Strand erfreut das Herz kleiner und grosser Muschelsammler.

Reise-Informationen

Travelhouse/Falcontravel bietet bis am 7. Dezember 2013 jeweils montags, mittwochs, freitags und sonntags Flüge mit Blue Islands von Zürich via Jersey nach Guernsey und zurück ab 470 Fr. pro Person an. Übernachtungen im Hotel Fermain Valley in St. Peter Port auf Guernsey gibts ab 140.- Fr. pro Person im Doppelzimmer mit Frühstück. Übernachtungen im White House auf Herm ist ab 245 Fr. pro Person im Doppelzimmer mit Halbpension buchbar, inklusive Bootstransfer. Und im Hotel La Sablonnerie auf Sark schläft es sich ab 172 Fr. pro Person im Doppelzimmer mit Halbpension, inklusive Bootstransfer.

www.travelhouse.ch

Deine Meinung