Aktualisiert

SpätsommerAuf Hitzerekord folgte eine späte Tropennacht

Es war der wärmste 25. August seit Messbeginn. Das zog sich bis in die Nacht weiter: Die Temperaturen sind nicht unter 20 Grad gefallen. Am Wochenende dürften die diesjährigen Hitzerekorde fallen.

von
rub
1 / 8
Es wird immer heisser: Gedränge beim Flussbad Oberer Letten in Zürich am 10. Juli 2016.

Es wird immer heisser: Gedränge beim Flussbad Oberer Letten in Zürich am 10. Juli 2016.

Keystone/Walter Bieri
Heisse Tage, warme Nächte: In Teilen der Schweiz sind die Temperaturen Mitte Juli 2016 in der Nacht nicht unter 20 Grad gefallen (Archivbild).

Heisse Tage, warme Nächte: In Teilen der Schweiz sind die Temperaturen Mitte Juli 2016 in der Nacht nicht unter 20 Grad gefallen (Archivbild).

Keystone/Ennio Leanza
Zwei junge Männer in einem Schlauchboot auf dem Zürichsee beim Hafen Enge. (19. Juli 2016)

Zwei junge Männer in einem Schlauchboot auf dem Zürichsee beim Hafen Enge. (19. Juli 2016)

Keystone/Patrick B. Kraemer

Die Schweiz schwitzt: Im Flachland sind die Temperaturen am Donnerstag verbreitet auf über 30 Grad geklettert. Vielerorts wurde der bisher heisseste Augusttag des Jahres 2016 gemessen. Es ist ausserdem der heisseste 25. August in der Westschweiz seit Messbeginn.

Abkühlung gab es in der Nacht auf Freitag dann kaum. In Teilen der Schweiz sind die Temperaturen nicht unter 20 Grad gefallen. Solche Tropennächte sind laut dem privaten Wetterdienst Meteonews im Spätsommer eher ungewöhnlich. Tropennächte gab es in erhöhten Lagen, aber auch im Flachland.

Höhepunkt der Hitzewelle am Freitag

Als Stationen mit Tiefsttemperaturen über 20 Grad führt Meteonews in einer Mitteilung vom Freitagmorgen unter anderem folgende an: St. Chrischona in Basel-Stadt, Uetliberg und Lägern im Kanton Zürich, Schwyz, Bantiger im Kanton Bern, Vevey im Kanton Waadt sowie Locarno und Lugano im Kanton Tessin.

Weil die Nächte schon deutlich länger seien als im Juli, seien Tropennächte in dieser Jahreszeit bemerkenswert, hiess es weiter. Zu Tropennächten sei es vor allem an Höhenlagen wie dem Uetliberg oder dem Bantiger gekommen sowie an Orten in Seenähe. Für den (heutigen) Freitag erwartet der Wetterdienst den Höhepunkt der Hitzewelle.

Hitze am Wochenende

Schon am Donnerstag wurden richtig heisse Temperaturen registriert. In Pratteln im Baselbiet zeigte das Thermometer etwa 35,2 Grad an, in Liestal 34,4 Grad. In Basel, Genf und Sitten wurden Temperaturen von 33 Grad oder noch höher gemessen. Auch Zürich und Bern erlebten mit rund 30,5 Grad einen Hitzetag.

Das hochsommerliche Wetter hält laut den Meteorologen auch am Wochenende an. Im Wallis könnte am Wochenende sogar der Jahreshöchstwert von 35,3 Grad übertroffen werden.

Auch im Rest der Schweiz erwarten die Meteorologen von Donnerstag bis Sonntag Temperaturen von mehr als 30 Grad. Grund dafür sind nach SRF Meteo unter anderem heisse Luftmassen aus dem Mittelmeerraum, die von einer Südwestströmung in Richtung Alpen getragen würden. (rub/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.