Aktualisiert 31.07.2014 07:44

Schweizer Wetter

Auf nasse Nacht folgt Zwischenhoch

In der Nacht auf Donnerstag ist es vor allem in der Zentral- und Ostschweiz nochmals zu kräftigen Niederschlägen gekommen. Jetzt sorgt ein Zwischenhoch für freundlicheres Wetter.

von
kko

Am letzten Tag eines der nassesten Sommermonate seit Messbeginn baut sich ein Zwischenhoch aus, das die Luft abtrocknet und am Donnerstag für freundliche Verhältnisse sorgt.

Gemäss Meteonews wird es am Donnerstag im Westen recht sonnig und auch im Osten ist eine langsame Wetterbesserung in Sicht. Die Temperaturen betragen zwischen 22 bis 26 Grad. Im Süden ist es schön bei sommerlichen 30 Grad.

In der Nacht hat es allerdings wieder kräftig geregnet, womit die Regensummen an einigen Stationen nochmals deutlich angewachsen sind. Am meisten Regen fiel laut dem Wetterportal von Mittwochabend um 17 Uhr bis Donnerstagmorgen um 7 Uhr auf dem Titlis mit 52 Millimeter, gefolgt vom Säntis mit 48 mm.

Schon zum Nationalfeiertag am Freitag muss man vor allem in den Bergen am Nachmittag wieder mit Gewittern und Platzregen rechnen. Das erhöht die Erdrutsch- und Überschwemmungsgefahr erneut.

Heikle Lage wegen nasser Vorgeschichte

Der Mittwoch hatte mit nur gelegentlichem Regen zwar eher ruhig begonnen. Doch im weiteren Verlauf wurden die Niederschläge wieder häufiger und intensiver. «Die Schweiz befindet sich nach wie vor in einem Tief», sagte Meteorologe Klaus Marquardt von Meteonews.

Eigentlich war der Mittwoch ein «normal wüster» Tag, es herrschte keine Unwetterlage. Weil die Böden vom starken Regen der letzten Tage aber schon gesättigt waren, wurde die Situation als weiter heikel eingeschätzt, die Gefahr von Hochwasser, Hangrutschen und Murgängen ist noch nicht gebannt.

Die Wetter-Lage der letzten Tage im News-Ticker:

Fehler gefunden?Jetzt melden.