Tauschopfer Sbisa: Auf Schock folgt die Vorfreude
Aktualisiert

Tauschopfer SbisaAuf Schock folgt die Vorfreude

Die Schweizer wurden bei den diesjährigen NHL-Drafts übergangen. Dafür ist Luca Sbisa (19) in einen spektakulären Trade verwickelt.

von
Marcel Allemann

Sein bisheriger Klub Philadelphia Flyers holt von den Anaheim Ducks Star-Verteidiger Chris Pronger sowie Ryan Dingle und gibt dafür im Gegenzug Sbisa, Joffrey Lupul und drei Draft-Rechte ab. «Es gab für diesen Trade keine Anzeichen, wir wurden aus heiterem Himmel überrascht», sagt Sbisas Agent André Rufener von 4Sports. Entsprechend geschockt war unser Verteidiger-Talent zunächst. Sbisa war nach seinen Ferien in der Schweiz bereits vor 10 Tagen nach Philadelphia zurückgekehrt, um sich optimal auf seine zweite NHL-Saison vorzubereiten.

Die Vorfreude auf die neue Herausforderung löste beim «Tausch-Opfer» rasch den ersten Schreck ab. Rufener: «Die Situation in Anaheim ist für Luca viel besser.» Die Ducks wollten Sbisa unbedingt, hätten Pronger sonst nicht hergegeben. Und sie möchten das Team verjüngen, der Zuger soll bei dieser Kur ein wichtiger Bestandteil sein.

Während auf ihn in Philadelphia ein harter Konkurrenzkampf gewartet hätte, scheint Sbisa bei Anaheim für einen Stammplatz fast schon gesetzt. Und auch neben dem Eis stimmt es. Er wird vorerst bei seinem mitgetradeten Kumpel Lupul wohnen, der in Newport Beach ein Haus besitzt. Ein wichtiger Ansprechpartner wird auch Landsmann Jonas Hiller sein. Sbisa und Hiller lernten sich letzte Saison in New York bei einem Meeting mit Nati-Coach Ralph Krueger kennen und schätzen.

Deine Meinung