Duell mit Villarreal – Auf YB warten in der Champions League gleich zwei Nati-Bezwinger
Publiziert

Duell mit VillarrealAuf YB warten in der Champions League gleich zwei Nati-Bezwinger

Schweizer Meister YB trifft am Mittwochabend in einem wegweisenden Spiel in der Champions League auf Villarreal. Die Spanier haben einige vielversprechende Akteure in ihren Reihen.

von
Florian Gnägi
1 / 8
Villarreal-Trainer Unai Emery lobt das starke Kollektiv bei YB.

Villarreal-Trainer Unai Emery lobt das starke Kollektiv bei YB.

AFP
YB hätte mit einem Sieg gegen die Spanier gute Karten für ein europäisches Überwintern.

YB hätte mit einem Sieg gegen die Spanier gute Karten für ein europäisches Überwintern.

Urs Lindt/freshfocus
Doch die Mannschaft von David Wagner muss sich vor einigen starken Spielern des Gegners in Acht nehmen.

Doch die Mannschaft von David Wagner muss sich vor einigen starken Spielern des Gegners in Acht nehmen.

Urs Lindt/freshfocus

Darum gehts

  • YB spielt am Mittwochabend im Wankdorf in der Champions League gegen Villarreal.

  • Mit einem Sieg könnte der Schweizer Meister die Spanier schon auf fünf Punkte distanzieren.

  • Villarreal-Coach Unai Emery vermeidet es trotzdem, bereits von einem «Final» zu sprechen.

Die Ausgangslage für die Berner Young Boys ist vor dem Spiel gegen Villarreal am Mittwochabend (ab 21 Uhr live bei uns im Ticker) verlockend. Mit einem Sieg könnte der Schweizer Meister die Spanier bereits auf fünf Punkte distanzieren und damit die Weichen für ein europäisches Überwintern stellen.

Auch für Villarreal steht dabei viel auf dem Spiel, doch Trainer Unai Emery spielt die Bedeutung der Partie an der Medienkonferenz am Dienstagabend ein wenig herunter: «Wir müssen clever spielen morgen, aber es ist noch kein Final.» Trotzdem kann auch der einstige PSG-Coach nicht abstreiten, dass für sein Team in den beiden Spielen mindestens ein Sieg her muss, um sich noch Chancen auf ein Weiterkommen ausrechnen zu können. «Wir müssen intelligent spielen und mindestens drei Punkte aus diesen zwei Spielen gegen YB holen, sonst wird es schwierig», so Emery.

Emery betont das starke YB-Kollektiv

Angesprochen auf die Frage, welchen Spieler der Berner er als den stärksten betrachte, weicht der vierfache Europa-League-Siegercoach aus und meint YB sei vor allem als Kollektiv stark. Emery betont weiter: «Sie haben auf allen Positionen starke Spieler und haben mittlerweile auch viel Erfahrung auf der internationalen Ebene».

Auch bei Villarreal fehlen auf den ersten Blick die ganz grossen Namen, wie sie etwa im Kader von Gruppengegner Manchester United mit Cristiano Ronaldo und Co. zu finden sind. Doch der aktuelle Tabellenzwölfte der spanischen Liga hat durchaus einige Akteure im Team, die man zu der erweiterten Weltspitze zählen kann.

Mehrere spanische Nati-Spieler im Kader Villarreals

Mit Pau Torres und Gerard Moreno hat der Club aus der Provinz Castellón auch zwei Akteure in ihren Reihen, die im vergangenen Sommer auf dem Platz standen, als Spanien den Schweizer Traum vom EM-Titel im Viertelfinal in St. Petersburg beendete. Mittelstürmer Moreno verwertete dabei den vorletzten Penalty der Iberer im Elfmeterschiessen, kommt aber in der laufenden Saison noch nicht wirklich auf Touren. Erst ein Tor hat der Mann mit einem Marktwert von rund 43 Millionen Franken in dieser Saison auf dem Konto.

Gar über 53 Millionen Franken Wert hat Pau Torres, der neben der EM im vergangenen Sommer auch die Olympischen Spiele im Trikot der «Furja Roja» absolvierte. Das Villarreal-Eigengewächs gilt als einer der vielversprechendsten Verteidiger Spaniens und dürfte wohl schon bald einen Transfer zu einem noch grösseren Club anpeilen. An der Medienkonferenz vor dem Duell mit YB hat auch Torres viele lobende Worte für die Berner übrig: «Sie sind eine starke Mannschaft, die ein sehr physisches Spiel pflegt und oft sehr vertikal agiert.»

Ex-BVB-Goalgetter Alcacer als Edeljoker in der Hinterhand

Bestens bekannt ist vielen Deutschschweizern mit Bezug zur Bundesliga natürlich auch Paco Alcacer. Der einstige Barça-Stürmer machte sich in seiner Zeit bei Borussia Dortmund einen Namen als Edeljoker und trug mit seinen Toren dazu bei, dass die Westfalen unter Trainer Lucien Favre 2019 bis zum letzten Spieltag um den Meistertitel kämpfen konnten. Bei Villarreal hatte Alcacer mit sechs Treffern in der vergangenen Europa-League-Saison zwar grossen Anteil am Titelgewinn der Emery-Truppe, trotzdem konnte er sich auch hier bislang keinen dauerhaften Stammplatz erarbeiten. Ein Grund dafür waren auch die vielen Verletzungen des 28-Jährigen.

Einer, der bereits Bekanntschaft mit YB auf dem europäischen Parkett gemacht hat, ist Dani Parejo, der bei der letzten Teilnahme der Berner an der Champions League 2018 mit Valencia im Wankdorf auflief. Parejo zieht im zentralen Mittelfeld die Fäden im Spiel von Villarreal und sei ein «ganz besonderer Spieler», wie YB-Verteidiger Ulisses Garcia meint.

Supertalent Pino auf dem Weg zum Durchbruch

Während Parejo mit seinen 32 Jahren schon aufs Ende seiner Karriere zusteuert, steht Yéremy Pino noch am Anfang seiner Laufbahn. Der 19-jährige Flügelflitzer erarbeitete sich schon in seinen jungen Jahren den Ruf als Wunderkind, als er auf den Strassen in seiner Heimat auf den Kanarischen Inseln das Kicken lernte.

Als er dann bei Villarreal den Sprung in den Profifussball schaffte, machten in den spanischen Medien früh Vergleiche mit Arjen Robben die Runde, da Pinos Dribbel-Künste denjenigen der niederländischen Legende ähneln sollen. Erst vor wenigen Tagen debütierte Pino sogar im spanischen A-Nationalteam, als er beim Nations-League-Final-Turnier gegen Italien erstmals für die Mannschaft von Luis Enrique zum Einsatz kam.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

1 Kommentar