Verrückte Penalty-Statistik - Aufgepasst Nati – auch Nordirland hat einen Yann Sommer im Tor
Publiziert

Verrückte Penalty-StatistikAufgepasst Nati – auch Nordirland hat einen Yann Sommer im Tor

Am Mittwochabend muss die Schweiz in der WM-Quali gegen Nordirland und Bailey Peacock-Farrell ran. Der Goalie hat eine Penalty-Abwehr-Quote, auf die sogar Yann Sommer neidisch sein dürfte.

von
Lucas Werder
(aus Belfast)
1 / 5
Nordirland-Goalie Peacock-Farrell ist ein Penalty-Experte.

Nordirland-Goalie Peacock-Farrell ist ein Penalty-Experte.

imago images/Inpho Photography
Alle drei Elfmeter in dieser Saison hat der Sheffield-Goalie gehalten.

Alle drei Elfmeter in dieser Saison hat der Sheffield-Goalie gehalten.

imago images/News Images Limited
Yann Sommer kratzte gegen Italien den Versuch von Jorginho.

Yann Sommer kratzte gegen Italien den Versuch von Jorginho.

imago images/Geisser

Darum gehts

  • Am Mittwochabend trifft die Schweiz in der WM-Quali auswärts auf Nordirland (20.45 Uhr).

  • Nordiren-Goalie Bailey Peacock-Farrell ist ein Elfmeter-Killer.

  • Die Nati-Stars verschossen zuletzt reihenweise Penaltys.

Eigentlich könnte man in Muri BE schon so langsam mit dem Giessen des Fundaments beginnen. So wie Yann Sommer nach einer fantastischen EM auch weiterhin brilliert, sollte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis man dem Nati-Goalie vor dem Verbands-Hauptsitz eine Statue errichtet.

Auch gegen Italien konnte sich die Nati auf einen überragenden Yann Sommer überlassen. Sieben Mal schoss der Europameister auf das Schweizer Tor, sieben Mal war der 32-Jährige zur Stelle. Vom «unübertroffenen Sommer» schwärmte die italienische «Gazzetta dello Sport» nach dem 0:0.

Jorginho, Ramos, Mbappé

Auch Europas Fussballer des Jahres Jorginho konnte den Nati-Goalie nicht bezwingen, obwohl der Chelsea-Star es sogar aus elf Metern versuchen durfte. «Wir haben ihn natürlich auch etwas analysiert, daher habe ich versucht möglichst lange stehen zu bleiben», erklärte der Gladbach-Profi nach dem Spiel. Mit Jorginho kann sich Sommer einen weiteren prominenten Namen auf die Liste seiner gehaltenen Penaltys schreiben. Darauf stehen unter anderem bereits Kylian Mbappé, Rodri und gleich zweimal Sergio Ramos.

Trotz Unentschieden und Sommer-Show gegen den Europameister, der Punktgewinn gegen Italien ist in der WM-Quali nur etwas wert, wenn die Nati am Mittwochabend auswärts in Nordirland drei Punkte nachlegen kann. Dafür müssen die Schweizer aber mindestens einmal Bailey Peacock-Farrell bezwingen, den Yann Sommer Nordirlands.

Nati verschoss die letzten drei Penaltys

Der 22-Jährige hütet normalerweise das Tor des englischen Drittligisten Sheffield Wednesday. Seine Penalty-Statistik ist aber erstklassig: Dreimal versuchte sich in dieser Saison jemand aus dem Spiel heraus vom Punkt an Peacock-Farrell, drei Mal hielt der Nordire. Nach zwei parierten Penaltys für seinen Club zeigte der Goalie vor einer Woche auch in der WM-Quali seine Qualitäten als Elfer-Killer. Beim 4:1-Sieg gegen Litauen bewahrte der 1,94-Meter-Mann Nordirland vor dem zwischenzeitlichen Ausgleich.

Aufpassen also, liebe Nati! Denn auch den Schweizern flatterten zuletzt die Nerven. Die letzten drei Penaltys aus dem Spiel heraus hat die Schweiz allesamt verschossen. Ricardo Rodriguez war dabei jeweils der Pechvogel. Hinzu kommen die drei vergebenen Versuche aus dem Elfmeterschiessen im EM-Viertelfinal gegen Spanien. Droht der Schweiz am Mittwochabend in Belfast also ein weiteres Penalty-Drama?

Wohl eher nicht. Denn trotz der drei verschossenen Rodriguez-Elfer entschied die Nati die betroffenen Partien gegen Irland (2:0), die USA (2:1) und Frankreich (8:7 n. P.) alle zu ihren Gunsten. Auch an das letzte Aufeinandertreffen mit Nordirland hat die Schweiz gute Erinnerungen. Nach einem 1:0 im Hinspiel in Belfast sicherte sich die Nati 2017 dank einem 0:0 zuhause das WM-Ticket für Russland. Den einzigen Treffer im Playoff-Duell erzielte Ricardo Rodriguez – per Penalty.

Der grösste Star fehlt verletzt

Nordirlands Mannschaft

Drei englische Meistertitel und ein Champions-League-Sieg mit Manchester United – Leicester-Verteidiger Jonny Evans ist der wohl bekannteste Name der Mannschaft von Nordirland. Doch der 33-jährige Routinier wird gegen die Schweiz fehlen. Wie bei der Schweiz geht auch bei der «Green & White Army» die Verletzungshexe um. Neben Evans verpassen auch Leeds-Star Stuart Dallas und Stürmer Josh Magennis das Spiel. Wertvollster Spieler im Team von Trainer Ian Baraclough ist Linksverteidiger Jamal Lewis (16,5 Millionen Franken) von Newcastle. Im Sturm könnte am Mittwochabend Ex-Sion-Angreifer Kyle Lafferty auflaufen.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare