Aktualisiert 13.08.2009 14:45

Jonschwil SGAufregung um «Die Toten Hosen»-Konzert

Die Punkband Die Toten Hosen hat über eine Absage ihres Konzerts in Jonschwil SG nachgedacht, weil der Veranstalter ein St. Galler SVP-Kantonsrat ist.

Nun soll das Konzert der deutschen Punkrock-Band am 22.August doch stattfinden. Das haben die Band und ihr Manager entschieden. Linus Thalmann ist Mitglied der SVP und St. Galler Kantonsrat. Als Veranstalter von Konzerten hat er viel Erfahrung. Im August letzten Jahres organisierte er in Jonschwil ein Konzert der Band Metallica - 30 000 Heavy-Metall-Fans pilgerten ins Toggenburg und rockten ab.

Bereits 2004 ein Konzert

2004, als es das von Thalmann gegründete Tufertschwiler Openair noch gab, spielten Die Toten Hosen dort. Auch damals schon war Thalmann Mitglied der SVP. Entweder wussten das die «Hosen» oder deren Manager Jochen Hülder nicht, oder es war ihnen einfach egal.

Für das Konzert vom 22. August arbeitet Linus Thalmann mit der Konzertagentur Free & Virgin zusammen. Deren Geschäftsführer Harry Sprenger bestätigte einen Bericht im «St. Galler Tagblatt» vom Donnerstag, wonach die Band und ihr Manager Jochen Hülder die SVP-Zugehörigkeit des lokalen Veranstalters thematisiert haben.

Mörgeli wegzaubern

Darauf aufmerksam geworden waren sie im Internet; im Netz lasen sie auch von den frauenfeindlichen Aussagen des Luzerner SVP-Manns René Kuhn. Am Donnerstag gab eine Sprecherin der JKP («Jürgens kleine Plattenfirma») in Düsseldorf auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA Entwarnung: Das «Tote Hosen»-Konzert in Jonschwil findet statt.

2005 luden Thalmann und seine Leute die Walliser Mundart-Rockerin Sina von einer Teilnahme am Openair Tufertschwil wieder aus, weil sie in der «Schweizer Illustrierten» gesagt hatte, sie würde den Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli am liebsten wegzaubern.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.