Filmpolitik: Aufsichtsbeschwerde der Filmverbände abgewiesen
Aktualisiert

FilmpolitikAufsichtsbeschwerde der Filmverbände abgewiesen

Das Eidg. Departement des Innern (EDI) hat die Aufsichtsbeschwerde zweier Filmverbände gegen die selektive Filmförderung des Bundesamtes für Kultur (BAK) abgewiesen.

Und zwar in allen Punkten, wie das BAK am Dienstag der Nachrichtenagentur SDA mitteilte. Der Filmproduzentenverband SFP und die Gruppe Autoren, Regisseure, Produzenten GARP hatten die Beschwerde gegen die BAK- Sektion Film Ende Juli eingereicht. Hauptbeschwerdepunkt der Produzenten war die Verletzung der Ausstandspflicht durch einige Mitglieder der Kommission, die über die Filmförderung entscheidet.

Das Generalsekretariat des EDI sei zum Schluss gekommen, dass bei der Beurteilung von Fördergesuchen alle Verfahrensvorschriften eingehalten worden seien, teilte das BAK jetzt mit. Dennoch wolle das Bundesamt mögliche Verbesserungen prüfen. Gedacht wird dabei an die Kommunikation und die Verfahrensdauer bei Fördergesuchen.

(sda)

Deine Meinung