St. Gallen, Frankfurt & Co.: Aufsteiger stürmen Europas Topligen
Aktualisiert

St. Gallen, Frankfurt & Co.Aufsteiger stürmen Europas Topligen

Aufsteiger FC St. Gallen winkt nach zehn Runden von der Tabellenspitze. Auch in der Bundesliga, der Serie A und in der Ligue 1 bringen die Aufsteiger die Konkurrenten zum Staunen.

von
F. Burkhard

Der Aufsteiger FC St. Gallen beeindruckt. In souveräner Weise siegen die Ostschweizer gegen den FC Zürich. Damit ist das Team von Jeff Saibene nach zehn Runden ungeschlagen. Drei Unentschieden und sieben Siege hat der FCSG bisher auf dem Konto und thront damit an der Tabellenspitze – und dies übrigens als erstes Aufsteiger-Team seit der Einführung der Zehnerliga.

Auch in der Bundesliga bringen mit der Eintracht Frankfurt und Fortuna Düsseldorf zwei der drei Aufsteiger ihre Konkurrenten zum Staunen. Ersterer ist nach fünf Partien immer noch ungeschlagen und hat 13 Punkte auf seinem Konto. Das bedeutet Rang 2 hinter Bayern München. Vier Siege konnte die Eintracht zum Saisonstart verbuchen – das hat vor ihr noch kein Aufsteiger in der 50-jährigen Bundesligageschichte geschafft. Selbst der Meister aus Dortmund konnte in der fünften Runde die Frankfurter nicht bezwingen – immerhin gelang es dem BVB beim 3:3 die Punkte zu teilen.

Düsseldorf als einziges Team ohne Gegentor

Nicht ganz so viele Zähler, aber doch immerhin deren neun konnte auch Fortuna Düsseldorf sammeln. Momentan reicht es damit für den vierten Rang – der Aufsteiger ist damit ebenfalls besser klassiert als der Meister (Platz 5). Viel beeindruckender ist allerdings die Tatsache, dass das Team von Norbert Meier in fünf Spielen noch kein Gegentor kassiert hat. Die Fortuna ist das einzige Team in Europa, das dies von sich behaupten kann.

Auch die Serie A hat einen überraschend guten Aufsteiger zu verzeichnen: Sampdoria konnte in fünf Spielen zehn Punkte (wegen Verwicklung in den Wettskandal musste Sampdoria die Saison mit einem Minuspunkt beginnen) ergattern. Mit drei Siegen und zwei Unentschieden ist sie ebenfalls noch ungeschlagen und belegt den dritten Platz. Die anderen Aufsteiger FC Torino und Delfino Pescara 1936 können mit den Plätzen 11 und 16 nicht mithalten.

Stade Reims hält gut mit

In der Ligue 1 ist einem Aufsteiger der Start in die Saison ebenfalls geglückt. Stade Reims bekleidet mit zehn Punkten den fünften Zwischenrang. Eine deutlich schlechtere Bilanz haben der SC Bastia (Platz 15) und ESTAC Troyes (Platz 20).

Während sich die drei spanischen Aufsteiger Deportiva la Coruña, Celta Vigo und Real Valladolid solide, aber unspektakulär im Mittelfeld halten, können die Frischlinge in der Premier League nicht wirklich überzeugen. Am besten hält sich West Ham United mit acht Punkten aus fünf Spielen. Auf dem neunten Rang befinden sie sich damit im Mittelfeld. Nur drei Punkte hat der Southampton FC auf dem Konto, das reicht lediglich für Platz 16. Der Start in die Saison verpatzt hat derweil der Reading FC. In vier Spielen konnten die «Royals» gerade mal einen Punkt ergattern und halten damit aktuell die rote Laterne in der Hand.

Deine Meinung