Zu viel Neuschnee: Auftaktrennen der alpinen Ski-WM abgesagt – Zeitplan eng wie nie
Publiziert

Zu viel NeuschneeAuftaktrennen der alpinen Ski-WM abgesagt – Zeitplan eng wie nie

Das erste Rennen der alpinen Ski-Weltmeisterschaften im italienischen Cortina d’Ampezzo an diesem Montag ist wegen heftigen Schneefalls in der Nacht abgesagt worden.

In Cortina d’Ampezzo musste der Auftakt zur Ski-WM abgesagt werden.

In Cortina d’Ampezzo musste der Auftakt zur Ski-WM abgesagt werden.

REUTERS

Das Wetter hat den Organisatoren der alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo gleich am ersten Wettkampftag einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wegen starken Schneefalls in der Nacht ist die Kombination der Frauen am Montag abgesagt worden. Einen neuen Termin gab es zunächst noch nicht. Und angesichts des pickepackevollen Programms für die Titelkämpfe in Italien dürfte es auch nicht allzu einfach werden, einen zu finden.

Insgesamt 13 Entscheidungen sollen bis einschliesslich 21. Februar in Cortina fallen – so viele wie noch nie zuvor. Erstmals sind auch separate Parallelrennen der Frauen und Männer vorgesehen. Kurz: Der Terminplan ist extrem eng. Ein Fakt, der etwa auch der Alpindirektor des Deutschen Skiverbands (DSV) gegenüber der ARD bestätigt: «Der Organisation wird nicht viel Luft bleiben, wenn es so Wetterkapriolen gibt wie es im Augenblick der Fall ist.»

Wendy Holdener muss sich gedulden

Nachdem es den ganzen Sonntag über geregnet und geschneit hatte, wurde die Reihenfolge für die Kombination der Frauen zunächst getauscht und der Slalom nach vorne gezogen. Am Montagmorgen wurde das Rennen wegen des vielen Neuschnees dann gestrichen. Das erste mit Spannung erwartete Kräftemessen zwischen Weltmeisterin Wendy Holdener, deren Schweizer Teamkollegin und Olympiasiegerin Michelle Gisin, US-Star Mikaela Shiffrin sowie der slowakischen Gesamtweltcup-Führenden Petra Vlhova fiel damit ebenfalls aus.

Für Dienstag sind die Super-G-Rennen der Frauen und Männer geplant. Die Ski-Welt hofft, dass dann das Wetter besser mitspielt.

(dpa/nih)

Deine Meinung