Augustine spuckt Asche in Alaska
Aktualisiert

Augustine spuckt Asche in Alaska

Der Vulkan Augustine in Alaska hat vier Mal Asche in die Luft gespien. Jetzt werden Flugzeuge angewiesen, den Vulkan weiträumig zu umfliegen.

Die Frequenz der Ausbrüche nahm damit gegenüber Mittwoch zu.

Flugzeuge wurden angewiesen, den 1.260 Meter hohen Vulkan auf einer unbewohnten Insel 300 Kilometer südwestlich von Anchorage weiträumig zu umfliegen.

Die Bewohner der südlich des Vulkans gelegenen Insel Kodak und der Halbinsel Kenai wurden gewarnt, dass die Aschewolke zu ihnen herüberziehen könnte. Daraufhin wurden einige Schulen auf der Halbinsel Kenai geschlossen. Asche kann besonders bei Menschen mit Atembeschwerden zu gesundheitlichen Problemen führen.

Zum ersten Mal nach 19 Jahren Pause war der Vulkan am Mittwoch ausgebrochen, die Eruptionen waren da noch schwächer und kürzer als am Freitag.

(dapd)

Deine Meinung