75 Prozent Impfquote - Aus diesem Grund kann Dänemark die Pandemie für «beendet» erklären
Publiziert

75 Prozent ImpfquoteAus diesem Grund kann Dänemark die Pandemie für «beendet» erklären

In Dänemark sind alle Corona-Massnahmen aufgehoben. Kann sich die restliche Welt eine Scheibe abschneiden vom skandinavischen Land? Eine Epidemiologin erklärt.

1 / 7
Das «alte» Leben ist in Dänemark zurück. 

Das «alte» Leben ist in Dänemark zurück.

Steffen Trumpf/dpa
Am 1. September wurde der Corona-Pass in Dänemark abgeschafft. 

Am 1. September wurde der Corona-Pass in Dänemark abgeschafft.

via REUTERS
Dies entschied die dänische Regierung rund um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. (Mitte) 

Dies entschied die dänische Regierung rund um Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. (Mitte)

AFP

Darum gehts

  • In Dänemark sind alle Corona-Massnahmen aufgehoben.

  • Das Land weist eine Impfquote von 75 Prozent auf.

  • Die dänische Bevölkerung hat grosses Vertrauen in die Regierung und die Gesundheitsbehörden.

Dänemark ist wieder ein freies Land. Zumindest was die Corona-Massnahmen betrifft. Seit dem 10. September gilt im skandinavischen Land keine Zertifikatspflicht mehr. Seit dem 1. August wurde für gewisse Branchen die Zertifikatspflicht aufgehoben, für die anderen fiel sie am 1. September.

Doch wie lebt es sich in einem Land, frei von Corona-Massnahmen? Und warum kann sich Dänemark diesen Schritt überhaupt leisten? Die dänische Epidemiologin Lone Simonsen sprach mit dem «SonntagsBlick» über die Zeit nach den Massnahmen.

«Der Schritt mit der Abschaffung der Massnahmen ist nur darum möglich, weil Dänemark eine so hohe Impfquote hat», so Simonsen. 75 Prozent der Bevölkerung seien geimpft, bei den über 50-Jährigen seien es sogar 96 Prozent, wie die Epidemiologin weiter sagte. Es werde weiterhin Ansteckungen geben, doch durch den Impfschutz seien keine schweren Fälle oder eine hohe Anzahl an Hospitalisierungen zu erwarten.

«Es gibt einen sanften Weg aus dieser Pandemie»

Auch vertraut das dänische Volk seiner Regierung und den Gesundheitsbehörden. Nachdem herauskam, dass es beim AstraZeneca-Impfstoff selten, dafür aber zu heftigen Nebenwirkungen kommen kann, hat die Regierung entschlossen, diesen Impfstoff nicht mehr zu verwenden. Und das entgegen der EU-Empfehlung. «Da war für viele klar, dass nur die sichersten Impfstoffe verwendet werden. Solche Entscheide sind nachvollziehbar und vertrauenswürdig», so Lone Simonsen.

Doch in Dänemark ist nicht nur die Maskenpflicht gefallen. Auch das Zertifikat muss nicht mehr vorgezeigt werden. Das sei aber nur dank der hohen Impfquote möglich, wie Simonsen sagt. Was kann die Welt also von Dänemark noch lernen? «Es gibt einen sanften Weg aus dieser Pandemie. Keine überlasteten Spitäler, keine zusätzlichen Toten und vor allem kein Impfzwang.» Etwas sei aber zentral dabei. «Je mehr Menschen geimpft sind, desto besser. Ansonsten endet es böse», sagt die Epidemiologin weiter.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(fos)

Deine Meinung

486 Kommentare