Aktualisiert 09.07.2006 20:09

Aus Gier die Kinder vergiftet

Der US-Amerikaner William Allen Cunningham vergiftete seine Kinder, um Schadenersatz von einer Suppenfirma zu ergaunern.

Der 40-Jährige ist ein Rabenvater, wie es im Buche steht. Systematisch vergiftete er seine 18 Monate alte Tochter und seinen dreijährigen Sohn. Um den Suppenfabrikanten Campbell zu erpressen, gab er seinem Nachwuchs Suppen zu essen, die mit Antidepressiva versetzt waren. Die Körper der Kinder reagierten heftig auf die Medikamente: Nach jeder Suppenmahlzeit mussten sie ins Spital eingeliefert werden.

Cunningham wurde am vergangenen Donnerstag verhaftet. Und dann kam alles zu Tage. Seinen Angaben zufolge hat er vorgehabt, den Nahrungsmittelhersteller mit der Begründung zu verklagen, dass seinen Kindern von der Suppe schlecht geworden sei. Er habe die Firma angerufen und angekündigt, dass er sie verklagen werde. Jetzt drohen Cunningham bis zu 75 Jahre Zuchthaus. Die Kinder befinden sich derzeit bei ihrer Mutter, gegen die keine Anklage erhoben wurde.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.