Aktualisiert 12.03.2007 14:32

Aus voller Brust

Wir sind fündig geworden. Der vermutlich schlechteste Song der Welt kommt aus Norwegen und wird von einer jungen Dame namens Lene Alexandra vorgetragen. Der Titel: «My Boobs Are OK!». Grund genug für einen kurzen Exkurs ins Genre des 'Euterpop'.

Die 25-jährige Lene Alexandra aus Sarpsborg in Norwegen gibt als Berufsbezeichnung «Glamourmodel» an. Des weiteren kann sie in ihrem Lebenslauf ein «FHM»-Cover und eine gemeinsame Nacht mit Robbie Williams vorweisen. Fehlt noch? Ein Pop-Hit. Damit stellt sie sich in die Tradition eines Musikstils, der von Musikethnologen als «Euterpop» bezeichnet wird.

Wir erinnern uns: Da war die üppige Sabrina Salerno aus Italien, die in den Achtzigern den Disco-Hit «Boys Boys Boys» hatte. Grosse Musik.

Nicht zu vergessen Samantha Fox, das berühmteste Seite-Drei-Girl aller Zeiten. Auch sie stieg in die Musikbranche um und schenkte uns die Hits «Touch Me (I Want Your Body)» und «Nothing's Gonna Stop Me Now».

Auch die Schweiz mischte in diesem Genre mit, war es doch die Cervelat-Prominente Jeanette Meier, welche Mitte der Neunzigerjahre der deutschen Techno-Band E-Rotic die Leadstimme zu deren Verkaufsschlager lieferte – unvergessen vor allem der Knaller «Fritz Love My Tits». Weitere Hits hiessen «Max Don't Have Sex with Your Ex», «Fred Come to Bed», «Willy Use a Billy» oder «Help Me Mr. Dick». Nach Ihrer Fritz-Tits-Karriere wirkte Meier kurz als Moderatorin einer Erotik-Sendung bevor sie schliesslich dem sündigen Leben den Rücken kehrte und zu Gott fand. Sie präsentierte auf SF 2 die Religions-Sendung «Fenster zum Sonntag» und ist heute das Aushängeschild der Schweizer evangelischen Freikirchen.

Quelle: YouTube

Fehler gefunden?Jetzt melden.