Aktualisiert 28.07.2004 14:43

Ausbrecher ging Surfen

Zwei Tage nach seinem spektakulären Ausbruch ist ein französischer Gewaltverbrecher auf einem Surfboard im Westatlantik geschnappt worden.

Wie die Gendarmerie der westfranzösischen Hafenstadt La Rochelle mitteilte, stellten zwei Beamte den 22-Jährigen am Mittwoch mitten auf dem Meer in der Nähe der beliebten Ferieninsel Ile de Ré.

Der als gefährlich eingestufte Verbrecher und die Gendarmen lieferten sich demnach schwimmend und tauchend eine mehr als einen Kilometer lange Verfolgungsjagd. Das von ihm wie ein einfaches Surfboard zur Fortbewegung genutzte Windsurf-Brett hatte der Ausbrecher gestohlen.

Der 22-Jährige verbüsst wegen Raubes und Mordversuches seit 2003 eine 19-jährige Haftstrafe im Gefängnis von Saint-Martin-de-Ré. Am Montag hatte er eine der inneren Mauern in der festungsartigen Haftanstalt überwunden und das Gebäude unter einem Lastwagen versteckt verlassen können.

Die Polizei hatte eine grossangelegte Fahndung gestartet. Unter anderem wurden sämtliche Autos beim Verlassen der Insel über die Brücke nach La Rochelle gefilzt, ein Helikopter und mehrere Schiffe waren im Einsatz.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.