Aktualisiert

Fiona Apple - «Extraordinary Machine»Ausbruch

Wie gewonnen, so zerronnen. Fiona Apple weiss von beendeten Beziehungen mehr als nur ein Liedchen zu singen. Auf ihrem dritten Album, das die selbstkritische amerikanische Sängerin ihren Fans erst nach jahrelanger Wartezeit und erneuter Bearbeitung zumutet, findet sie dafür oft einen verschmitzten Ton. Sie fabriziert Musik, die sich nie lange in der gleichen Ecke aufhält. Mal sehr zart und balladesk, mal rockig oder opulent orchestral und manchmal auch nur ganz schlicht, lediglich begleitet vom kraftvoll angeschlagenen Klavier. Die Hauptrolle gehört ganz klar der Stimme: Sie singt lange Zeit unaufgeregt und leicht vibrierend, um dann zwischendurch ansatzlos — fast wie Björk — jauchzend in die hohen Tonregionen auszubrechen. Eine grosse Platte.

ads

Fiona Apple «Extraordinary Machine» (SonyBMG).

Deine Meinung