Ausländer und Rassismus: Für die Basler Problem Nr 1
Aktualisiert

Ausländer und Rassismus: Für die Basler Problem Nr 1

Die Basler sind im Vergleich mit den Zürchern oder Bernern sehr zufrieden mit ihrer Stadt als Wohnort: Dies zeigt eine Befragung in den drei Städten.

«65 Prozent der Basler wohnen sehr gerne in ihrer Stadt – das ist für mich das markanteste Resultat der Untersuchung», sagte gestern Madeleine Imhof vom Statistischen Amt Basel. In Zürich sind es nur 54, in Bern gerade noch 50 Prozent. Gerne in der Stadt wohnen gar 96 Prozent der Basler.

Die drei städtischen Ämter für Statistik haben Anfang Jahr jeweils 1500 Bürger nach ihrer Befindlichkeit befragt und gestern ihre vergleichende Studie veröffentlicht.

Während in Bern als grösster Negativpunkt der Dreck und Sprayereien genannt wurden, waren es in Zürich der Verkehr und in Basel die Ausländer und der Rassismus. Regierungssprecher Felix Drechsler dazu: «Die Tatsache, dass wir bereits seit 1998 einen Delegierten für Integration und Migration haben, zeigt, dass die Regierung diesen Brennpunkt bereits in Angriff genommen hat.» In Zukunft wolle die Regierung erreichen, dass dieser Punkt «auf der Problemliste nach unten rutscht», so Drechsler.

Positiv wird in Basel hingegen die wirtschaftliche Lage wahrgenommen: Nur 4 Prozent halten sie für schlecht; in Bern dagegen sind es 7 Prozent, in Zürich 10 Prozent. Die nächste Befragung wird 2005 durchgeführt.

(lvi)

Deine Meinung