Schiri verprügelt: Ausländerteam aus Meisterschaft geworfen
Aktualisiert

Schiri verprügeltAusländerteam aus Meisterschaft geworfen

Der K.F. Bashkimi hat den Prügel-Spieler Betim S.* aus dem Team geworfen. Trotzdem wurde die Mannschaft von der Meisterschaft suspendiert.

von
Simon Städeli

Der Schock bei den Spielern und Verantwortlichen des Albaner-Fussballklubs K.F. Bashkimi sitzt immer noch tief. «Wir sind sehr betroffen über die Vorfälle und wütend auf den beteiligten Spieler und seinen Vater», so Trainer Gazmend Nuhiji. Spieler, Trainer und Vereinsführung haben sich zu einer Krisensitzung zurückgezogen und entschieden, Prügel-Spieler Betim S. aus dem Verein zu werfen. «So etwas macht man einfach nicht; er hat unseren Ruf zerstört. Deshalb wird er nie mehr für diesen Verein spielen dürfen», sagt ein Spieler.

Doch der Klub machte sich weiter Sorgen um seine Zukunft: «Wir werden alles geben, damit das Team weiterspielen kann. Der Fussball hilft den Jungen, sich in die Gesellschaft zu integrieren», so Nuhiji. Ein Argument könnte die Fairplayrangliste des Ostschweizer Fussballverbands OFV sein, die gestern auf der Homepage des Vereins aufgeschaltet wurde. Dort ist der K.F. Bashkimi im Mittelfeld platziert. Entfernt wurde hingegen das Gästebuch, in dem erboste User Stimmung für die Ausschaffungsinitiative machten.

Gestern Abend der nächste Schock für die Ausländermannschaft: Der OFV hat mitgeteilt, dass das Team vorläufig vom Meisterschaftsbetrieb suspendiert wird, da die Sicherheit für Gegner und Schiedsrichter nicht gewährleistet sei.

* Namen der Redaktion bekannt

Deine Meinung