Aktualisiert 22.12.2003 15:08

Ausländische Investitionen steigen

Die Anziehungskraft des Finanzplatzes Schweiz für ausländische Vermögensanlagen scheint wieder steigende Tendenz aufzuweisen.

Wie der jüngsten Statistik der Nationalbank vom Montag zu entnehmen ist, erreichten die Wertschriftenbestände in Kundendepots der Banken im Falle der ausländischen Depotinhaber im Oktober dieses Jahres 1,830 Billionen Franken. Das war der höchste Stand seit 17 Monaten und bedeutete eine Zunahme um 8,9 Prozent innert Jahresfrist. Zusammen mit den Wertschriften der inländischen Depotinhaber verwalteten die Banken Bestände im Wert von 3,187 Billionen Franken. Die SNB-Statistik über die Wertschriftenbestände in Kundendepots wird seit 2000 monatlich publiziert und ist die einzige offizielle Kennzahl, die gewisse Rückschlüsse über die Gesamtposition der Schweizer Banken im Vermögensverwaltungsgeschäft zulässt. Nach dem Rekordjahr 2000 gingen die Bestände im Zuge der Börsenkrise während zwei Jahren deutlich zurück. Wie weit der nun zu beobachtende Anstieg auf die Erholung der Finanzmärkte oder auf den Neuzufluss von Geldern zurückzuführen ist, lässt sich auf Grund der Statistik nicht sagen. Der seit Beginn der Erhebung gestiegene Anteil der ausländischen Kundendepots lässt aber auf eine anhaltende Attraktivität des Finanzplatzes für vermögende ausländische Kundschaft schliessen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.