Aktualisiert 09.01.2020 08:10

Emmen LUAuslaufende Flüssigkeit sorgt für Panik in Bus

In einem Bus in Emmen LU lief am Mittwochmorgen eine Flüssigkeit aus. Mehrere Passagiere gerieten in Angst. Das Busunternehmen beschwichtigt.

von
jab
1 / 4
Am Mittwochmorgen um 9.17 Uhr lief in Emmen im Bus 46 eine Flüssigkeit aus, wie ein Leser-Reporter berichtete:  «Auf einmal fing eine Frau panisch zu schreien an: ‹Es lauft etwas aus!›»

Am Mittwochmorgen um 9.17 Uhr lief in Emmen im Bus 46 eine Flüssigkeit aus, wie ein Leser-Reporter berichtete: «Auf einmal fing eine Frau panisch zu schreien an: ‹Es lauft etwas aus!›»

Leser-Reporter
Wie der Buspassagier gegenüber 20 Minuten berichtet, handelte es sich bei der Flüssigkeit «nur» um Kühlwasser. Giftig sei die Flüssigkeit nicht, wie auch der Geschäftsführer der Auto AG Rothenburg, Martin Senn, bestätigt.

Wie der Buspassagier gegenüber 20 Minuten berichtet, handelte es sich bei der Flüssigkeit «nur» um Kühlwasser. Giftig sei die Flüssigkeit nicht, wie auch der Geschäftsführer der Auto AG Rothenburg, Martin Senn, bestätigt.

Leser-Reporter
Der Busfahrer hielt daraufhin kurz an und liess alle Mitfahrenden aussteigen. Der Bus konnte später in die Werkstatt gefahren werden. (Symbolbild)

Der Busfahrer hielt daraufhin kurz an und liess alle Mitfahrenden aussteigen. Der Bus konnte später in die Werkstatt gefahren werden. (Symbolbild)

Google Maps

«Auf einmal fing eine Frau panisch zu schreien an: ‹Es läuft etwas aus!›», erzählt ein Leser-Reporter* von seinem Erlebnis am Mittwochmorgen. Er war mit der Buslinie 46 der Auto AG Rothenburg unterwegs, als um 9.17 Uhr der Boden plötzlich von einer auslaufenden Flüssigkeit bedeckt wurde.

Wie der Buspassagier gegenüber 20 Minuten berichtet, handelte es sich bei der Flüssigkeit «nur» um Kühlwasser. Giftig sei dieses nicht, wie auch der Geschäftsführer der Auto AG Rothenburg Martin Senn bestätigt: «Kühlwasser besteht hauptsächlich aus Wasser und Frostschutz und ist weder gesundheitsschädigend noch giftig für den Menschen und keine Gefahr für die Umwelt.»

Als der Busfahrer die Flüssigkeit bemerkte, hielt er kurz vor dem Restaurant Ferus an der Rothenburgstrasse in Emmen an und liess alle Mitfahrenden aussteigen, wie der Leser-Reporter erklärt. Gemischte Gefühle seien unter den Passagieren aufgekommen. «Manche hatten Angst und einige waren genervt wegen der Verspätung. Andere wiederum nahmen es locker», so der Leser. Er selber sei danach einfach zu Fuss weiter gegangen.

Defekter Schlauch als Ursache

Nachdem der Bus angehalten hatte, wurde die Flüssigkeit von einem Mitarbeiter entfernt, sagt Senn. Die Ursache für das Auslaufen war offenbar ein defekter Schlauch. Dieser wurde vor Ort abgeklemmt und Kühlwasser nachgefüllt, sodass der Bus in die Werkstatt gefahren werden konnte.

Senn verweist auf den Umstand, «dass es sich bei den Schläuchen um Gebrauchsgegenstände handelt» und Abnutzung zu Defekten führen könne. Mit 15 Minuten Verspätung habe für die Buspassagiere ein Ersatzbus bereitgestellt werden können.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.