Experten warnen – «Aussagen zur Schwere von Omikron sind zum jetzigen Zeitpunkt unseriös»
Publiziert

Experten warnen«Aussagen zur Schwere von Omikron sind zum jetzigen Zeitpunkt unseriös»

Eine südafrikanische Ärztin berichtet von milden Verläufen bei den Covid-19-Kranken, die sich mit der neuen Variante infiziert haben. Daraus schliessen erste Personen auf ein baldiges Ende der Pandemie. Viel zu früh, sagen Experten.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 7
Die neue Omikron-Variante weist allein am Spike-Protein mehr als 30 Mutationen auf. Das ist jeder Part des Virus, mit dem das Coronavirus Sars-CoV-2 an unsere Zellen andockt. Was das für die Infektiosität und Gefährlichkeit des Virus bedeutet, ist noch unklar. 

Die neue Omikron-Variante weist allein am Spike-Protein mehr als 30 Mutationen auf. Das ist jeder Part des Virus, mit dem das Coronavirus Sars-CoV-2 an unsere Zellen andockt. Was das für die Infektiosität und Gefährlichkeit des Virus bedeutet, ist noch unklar.

CDC/PD
Berichte, laut denen mit der Omikron-Variante Infizierte ausnahmslos milde Verläufe haben, verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Manch einer hofft nun, das Virus könnte durch die Mutationen harmloser geworden sein. 

Berichte, laut denen mit der Omikron-Variante Infizierte ausnahmslos milde Verläufe haben, verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Manch einer hofft nun, das Virus könnte durch die Mutationen harmloser geworden sein.

Unsplash
Fachleute wie Christian Drosten warnen vor solch voreiligen Schlüssen: «Ich finde, daran ist noch nicht sehr viel Substanz. Wir haben gerade einmal etwas über tausend Fälle nachgewiesen und deren klinischen Verlauf muss man erstmal sehen. Das heisst, dass man wirklich für alles offen sein muss», so der Virologe zum ZDF. 

Fachleute wie Christian Drosten warnen vor solch voreiligen Schlüssen: «Ich finde, daran ist noch nicht sehr viel Substanz. Wir haben gerade einmal etwas über tausend Fälle nachgewiesen und deren klinischen Verlauf muss man erstmal sehen. Das heisst, dass man wirklich für alles offen sein muss», so der Virologe zum ZDF.

Rolf Vennenbernd/dpa

Darum gehts

  • Meldungen von milden Verläufen bei Omikron-Infizierten gingen schnell viral.

  • Manch einer hofft nun, dass das Coronavirus Sars-CoV-2 durch die Mutationen harmloser geworden ist.

  • Fachleute aus aller Welt warnen vor solch voreiligen Schlüssen.

Die Meldung von milden Verläufen bei Personen, die sich mit der Omikron-Variante angesteckt haben, wecken Hoffnungen, die neue Mutante könnte weniger schlimme Folgen haben, als von Fachleuten befürchtet. Martin C. Janssen, ehemaliger Bankenprofessor aus Zürich, der sich gegen die Covid-Impfungen ausspricht und schon für das Entwurmungsmittel Ivermectin warb, frohlockt auf Twitter: «Das wäre dann auch das Ende der Pandemie.»

Doch: Solche Vorhersagen sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht gerechtfertigt. «Alle Aussagen zur Schwere von Omikron – sowohl in Richtung ‹milder› als auch ‹schwerer› sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös und reine Spekulation auf Basis unzuverlässiger Infos», so Kai Schulze vom Robert Koch-Institut.

Ins gleiche Horn bläst auch der US-Epidemiologe Eric Feigl-Ding: «Viele Fehlinformationen werden jetzt verbreitet, dass #Omicron ‹mild› ist. Das ist Unsinn, der auf einem, aus dem Zusammenhang gerissenen, Zitat basiert. Fallen Sie nicht darauf herein – so viel weiss noch niemand.» So sieht es auch Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung beim BAG: Verlässliche Aussagen zu Omikron seien aktuell kaum möglich, da die Datenlage sehr dünn sei.

Drosten bemängelt fehlende Substanz

Auch Christian Drosten, Virologe an der Berliner Charité, warnt vor zu viel Optimismus: Die Meldungen über milde Verläufe hätten «noch nicht sehr viel Substanz. Wir haben gerade einmal etwas über tausend Fälle nachgewiesen und deren klinischen Verlauf muss man erstmal sehen», erklärte er im ZDF. Man müsse derzeit wirklich für alles offen sein.

Das Einzige, was das schon sagen könne, ist, «dass diese Infektion in Südafrika häufig bei jungen Leuten auftritt, bei Leuten, die in allererster Linie die Krankheit auch schon hinter sich haben, das jetzt als zweite oder dritte Infektion bekommen und dann auch mit Symptomen.» Noch völlig unklar ist dagegen, wie sich die Omikron-Variante bei Kindern, Risikopatienten und älteren Menschen auswirkt.

Aktuell alles «super unsicher»

Zwar ist die zunächst als B.1.1.529 bekannte Variante mit ihren zahlreichen Mutationen «bis an die Zähne bewaffnet», wie Friedemann Weber, Leiter des Instituts für Virologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen, sagt. Aber was das bedeutet, kann noch nicht abgeschätzt werden. Denn «Mutationen arbeiten oft zusammen», so Emma Hodcroft von der Universität Bern. Das heisst: Je nach Kombination kann der Effekt anders ausfallen. Da die bei B.1.1.529 vorkommende Kombination noch nie vorher da gewesen ist, lassen sich dazu derzeit noch keine Aussagen machen.

Mutationen machen Viren nicht zwangsläufig gefährlicher. Es kann sogar genau das Gegenteil bewirken, wie Drosten im März 2020 in seinem Podcast erklärte. Demnach könnten Viren im Rahmen der Anpassung ihre Fähigkeit, krank zu machen, sogar abschwächen. Für ein Virus kann eine solche Entwicklung Sinn ergeben. Schliesslich will es sich so weit wie möglich verbreiten. Tötet es seinen Wirt, erreicht es dieses Ziel deutlich schlechter, als wenn der Wirt weiterlebt und das Virus verteilt.

Wozu die Mutationen von Omikron führen, werden die nächsten ein bis zwei Wochen zeigen, so Schulze. Noch sei alles «super unsicher». Bis dahin rät er «allen die vielleicht psychisch belastet sind, mit Angst oder Stresssymptomatiken zu kämpfen haben, einfach mal für ein paar Tage Social-Media-Detox zu machen und sich auszuloggen.»

Ungeimpfte mit grösserem Hospitalisierungsrisiko

Eines zeichnet sich aber bereits jetzt ab: Ungeimpfte scheinen auch bei der neuen Variante ein grösseres Risiko zu haben, hospitalisiert zu werden. Darauf weist die US-Virologin Angela Rasmussen in einem Tweet hin: «Die Ankündigung, die Supervariante könne für geimpfte Menschen den Untergang bedeuten, könnte verfrüht sein.» Die meisten Personen, die in Südafrika wegen Omikron ins Spital mussten, seien ungeimpft.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

30 Kommentare