Wochenlanges Leiden – Ausschläge und Nesselfieber treten häufiger nach Moderna-Booster auf

Publiziert

Wochenlanges LeidenAusschläge und Nesselfieber treten häufiger nach Moderna-Booster auf

Nach der Corona-Impfung leiden viele unter Ausschlag, teilweise wochenlang und so stark, dass sie ins Spital müssen. Nun bestätigen Experten, dass mit Moderna Geboosterte häufiger davon betroffen sind.

von
Seline Bietenhard
1 / 8
Dutzende gegen Corona geimpfte Personen meldeten sich bei 20 Minuten, weil sie unter üblen Hautausschlägen litten, hier Michel B. (23).

Dutzende gegen Corona geimpfte Personen meldeten sich bei 20 Minuten, weil sie unter üblen Hautausschlägen litten, hier Michel B. (23).

20min/News-Scout
Einige sind davon so heftig betroffen, dass sie deswegen sogar in Spitalbehandlung mussten.

Einige sind davon so heftig betroffen, dass sie deswegen sogar in Spitalbehandlung mussten.

20min/News-Scout
Nun bestätigen Experten und die Zulassungsstelle Swissmedic: Insbesondere nach dem Booster mit Moderna treten Hautbeschwerden häufiger auf als nach der Erst- und Zweitimpfung.

Nun bestätigen Experten und die Zulassungsstelle Swissmedic: Insbesondere nach dem Booster mit Moderna treten Hautbeschwerden häufiger auf als nach der Erst- und Zweitimpfung.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

Schweizer Apotheken stellen eine Zunahme an Hautausschlägen und Nesselfieber nach der Boosterimpfung fest. Auch die 20-Minuten-Community leidet unter Ausschlag und Juckreiz, einige davon so heftig, dass sie deswegen sogar in Spitalbehandlung mussten.

Bei dem 33-jährigen Basler A.K. begannen die Beschwerden zehn Tage nach seiner Boosterimpfung. «Es begann mit Ausschlag in der Achselgegend, am unteren Rücken und im Hüftbereich», erzählt K. Von Tag zu Tag habe sich der Ausschlag vergrössert, K. nahm Antihistamin-Tabletten dagegen. Der Juckreiz wurde aber so schlimm, dass K. zweimal deswegen ins Spital musste. Nachdem er mit stark geschwollenem Gesicht aufgewacht war, erhielt er Cortison intravenös verabreicht.

Inzwischen sei er bei einer Dermatologin in Behandlung, die ihm als Ursache für das Nesselfieber die Boosterimpfung angab. «Es gibt jetzt Tage, wo es besser ist. Der Ausschlag ist grösstenteils weg und ich habe jetzt einfach noch rote Flecken», sagt K. Ob die Sache jetzt aber ganz zu Ende ist, sei unklar. «Es kann gut sein, dass ich für immer damit kämpfen muss.»

«Üblicherweise geht das Nesselfieber nach mehreren Tagen vorbei»

Viele Betroffene wandten sich an das Schweizer Allergiezentrum Aha mit Fragen zum Thema Nesselfieber. Peter Schmid-Grendelmeier, Leiter Allergiestation des Universitätsspitals Zürich und Beirat von Aha, stellt fest, dass Nesselfieber nach der Boosterimpfung häufiger auftrete als nach der Erstimpfung. Grund dafür sei wohl, dass das Immunsystem durch die Auffrischimpfung deutlich stärker stimuliert werde als bei vorherigen Impfungen. «Das wirkt sich einerseits günstig auf den Schutz aus, kann aber andererseits auch unangenehme Nebenwirkungen mit sich führen. Grundsätzlich ist dies aber immer noch selten angesichts der Impfzahlen», sagt der Allergologe. Genaue Zahlen, wie häufig dies der Fall sei, gebe es noch nicht.

«Üblicherweise geht das Nesselfieber nach einigen Tagen vorbei», sagt Schmid-Grendelmeier. Es könne sich jedoch in gewissen Fällen «verselbstständigen». «Ein Nesselfieber kann durch verschiedene Faktoren wie beispielsweise Infektionen, Allergien oder eben eine Impfung ausgelöst werden. In Einzelfällen kann das Nesselfieber dann länger als acht Wochen andauern», sagt der Allergologe.

«Rezeptfreie Cortisoncremen helfen oft nur beschränkt»

Generell seien für die Behandlung Antihistamin-Tabletten meistens sehr wirksam, allenfalls auch in höheren Dosierungen. «Cortisoncremen, die teilweise auch ohne Rezept erhältlich sind, helfen oft nur beschränkt bei Nesselfieber», sagt Schmid-Grendelmeier. Hier würden Cortisontabletten bessere Wirkung zeigen, doch diese müssten von einem Arzt und nur bei starken Fällen verschrieben werden.

Nesselfieber vor allem nach Moderna-Booster beobachtet

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Deine Meinung

309 Kommentare