29.03.2020 07:43

Wut nach LockdownAusschreitungen bei Grenzöffnung

Die Polizei lässt Hunderte Grenzgänger aus Hubei nicht passieren. Danach eskaliert die Situation.

von
Boris Gygax

An Ausreise gehindert: Chinesische Wanderarbeiter aus Hubei attackieren die Polizei.

Hunderte Chinesen strömen zu Fuss über die Grenzbrücke Yangtze River Bridge, welche die Provinzen Hubei und Jiangxi verbindet. Nach wochenlangem Lockdown im Epizentrum der Corona-Epidemie sind sie endlich frei, die Region zu verlassen – dies teilte die Regierung in Peking am Mittwoch mit. Viele von ihnen sind Pendler, die nach dem Ausbruch nicht mehr nach Hause zurückkehren durften - bis jetzt.

Doch auf der anderen Seite erwarten sie Polizisten der Grenzstadt Jiujiang. Gemäss lokalen Medien haben sie Barrikaden errichtet und wollen die Menschen nicht durchlassen. Die Situation eskaliert, es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen: Kasten- und Streifenwagen der Polizei werden umgestürzt, Scheiben eingetreten, einige Grenzgänger prügeln sich mit der Polizei. Auf Weibo, dem chinesischen Twitter-Dienst, kursieren zurzeit zahlreiche Videos dazu.

Behörden befürchten Neuansteckungen

Als der lokale Parteichef Ma Yanzhou mit einem Megafon auftaucht, kann er die aufgebrachte Menge nicht beruhigen. Er warnt die Menschen, durch die Ansammlung würden sie sich leichter mit dem Coronavirus infizieren. Die Aggressionen richten sich dann auch gegen ihn.

Warum sich die Polizei der Grenzstadt Jiujiang der Direktive von Peking widersetzte, ist bisher unklar. Chinesische Medien und Weibo-User vermuten, die Behörden von Jiujiang fürchten sich vor Neuansteckungen. Am Freitagabend veröffentlichten dann die Behörden beider Seiten, dass die Grenzüberquerung nur gestattet sei, wenn man ein Gesundheitszertifikat sowie eine Reisebewilligung vorweisen könne.

Wanderarbeiter diskriminiert

Es ist nicht das erste Mal, dass Chinesen aus Hubei ausgegrenzt oder diskriminiert werden. Sogar die parteitreue Zeitung People's Daily gibt Probleme zu, Wanderarbeiter aus dieser Region zu integrieren. «An einigen Orten – absichtlich oder unabsichtlich – hindert man die Wanderarbeiter, zu ihren Arbeitsplätzen zurückzukehren und begegnet ihnen mit Vorurteilen.»

Inzwischen werde der kostenlose Transport mit Bussen angeboten, schreibt die South China Morning Post am Samstag. Bereits über 1000 Personen hätten die Provinz Hubei so verlassen können.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.