Anti-Raucherinitiative: Australien macht Zigi-Logos den Garaus
Aktualisiert

Anti-RaucherinitiativeAustralien macht Zigi-Logos den Garaus

Australien will die Zahl der Raucher bis 2020 um eine Million reduzieren. Dazu greift die Regierung zu drastischen Mitteln und will jegliche Art von Design auf Zigarettenschachteln verbieten.

von
jcg

Ab Juli 2012 soll es so weit sein. Zigarettenpackungen in Australien dürfen neben grossen, bebilderten Gesundheitswarnungen nur noch den Namen der Marke in kleiner Schrift tragen. Dies alles auf grauem Hintergrund. Premierminister Kevin Rudd bezeichnet die drastischen Schritte als Weltpremiere. Auf diese Art und Weise soll der Kauf von Zigaretten für Raucher unattraktiv gemacht werden. «Zigaretten sind nicht cool, Zigaretten bringen Menschen um», sagte Rudd. «Dies werden die härtesten Vorschriften zur Zigarettenverpackung weltweit.»

Bereits jetzt ist in Australien jegliche Werbung für Tabakwaren verboten. Mit dem Verbot des Schachteldesigns soll laut Professor Rob Moodie, dem Chef der zuständigen Regierungs-Task-Force, für die Tabakindustrie die «letzte Bastion» des Kundenfangs fallen, wie der «Sydney Morning Herald» berichtete.

Tabakindustrie will kämpfen

Für Premier Rudd ist klar, dass die Hersteller dieses Verbot nicht klaglos hinnehmen werden: «Jetzt werden die grossen Tabakfirmen meckern, jammern, reklamieren und jeden bekannten juristischen Winkelzug bemühen. Das ist zu erwarten. Doch die Regierung wird sich von den grossen Tabakfirmen nicht einschüchtern lassen.» Gesundheitsministerin Nicola Roxon erklärte gegenüber dem TV-Sender ABC, dass das Gesetz so abgefasst wird, dass es rechtlich absolut wasserdicht ist.

Die Zigarettenfirmen haben trotzdem bereits angekündigt, ihre rechtlichen Möglichkeiten auszuloten. Eine Sprecherin von Imperial Tobacco Australia erklärte gegenüber ABC Radio: «Wenn die Einheitspackungen eingeführt werden, kann der Konsument unsere Marke nicht mehr von einer anderen unterscheiden.» Sie fügte hinzu: «Das wird den Wert unseres Geschäfts beeinträchtigen, wir werden um unser geistiges Eigentum kämpfen.»

Zwei Dollar teurer um Mitternacht

Überraschend kündigte Premier Rudd am Donnerstag zudem an, dass ab Mitternacht die Tabaksteuer um 25 Prozent erhöht wird. Mit diesem Schritt will die Regierung verhindern, dass Raucher sich Vorräte von Zigaretten zum alten Steuersatz anlegen. Dies geschah vermehrt, seit das Gerücht einer Steuererhöhung in den letzten Tagen die Runde machte. Und der Aufschlag ist happig. Pro Pack mit 30 Zigaretten beträgt er umgerechnet rund 2 Franken. Bislang kostet eine Schachtel etwa zehn australische Dollar (zehn Franken).

Die erhofften Mehreinnahmen von 5 Milliarden australischen Dollar über vier Jahre will die Regierung für die Finanzierung von Spitälern verwenden, wie der «Sydney Morning Herald» schreibt.

Rund 15 000 Australier sterben Rudd zufolge jedes Jahr an tabakbedingten Krankheiten. Tabakkonsum koste das Land jährlich rund 31,5 Milliarden australische Dollar im Gesundheitswesen und durch Produktivitätsverlust, fügte der Regierungschef hinzu. (jcg/sda)

Deine Meinung