Aktualisiert 08.09.2009 14:24

Tickets bereits im NetzAusverkauft: «Eine Riesen-Sauerei»

Der Vorverkauf für Champions-League-Tickets für alle Fans ohne Saisonkarte ist vorbei. Der Ansturm vor dem Fan-Shop war gewaltig, doch nicht alle konnten auch ein Ticket erwerben.

von
Patrick Toggweiler und Reto Fehr

Wer sich heute im FCZ-Fanshop Champions-League-Tickets ergattern wollte, musste nicht nur früh aufstehen, sondern auch über eine gehörige Portion Glück und Durchsetzungsvermögen verfügen. Nach etwa 50 Fans wurde der Laden bereits wieder geschlossen: «Ausverkauft», hiess es.

15 Personen hatten die Nacht vor dem Fanshop verbracht. Und das lange Warten sollte sich wenigstens für sie auszahlen: Mit Nummern versehen, wurden die geduldigsten 32 Fans punkt 10.00 Uhr als erste in den Shop geschleust. Nachfolgende warteten im dichten Gedränge. Es wurde geschoben, geflucht und gestossen. Liebesmüh ohne zählbares Resultat für die meisten der Wartenden: Nach nur 39 Minuten waren sämtliche Tickets ausverkauft.

«Scheiss-Organisation», «das darf doch nicht wahr sein», die Fans liessen ihrem Unmut freien Lauf: «Während ich hier seit 5 Uhr früh warte, holen sich Bürogummis die Tickets ab. Es ist zum Kotzen», beschwerte sich ein eingefleischter FCZ-Fan. In einer Mittelung auf der offiziellen Homepage schreibt der FCZ: «Der FC Zürich freut sich mit seinen zahlreichen Fans auf tolle Spiele gegen Real Madrid, Olympique Marseille und AC Mailand und hofft auf Verständnis bei denjenigen, die heute morgen keine Tickets mehr bekommen konnten.»

Nicht nur am Fanshop beim Hauptbahnhof, sondern auch beim Hallenstadion, übers Internet und per Telefon konnten ab 10.00 Uhr Ticktes gekauft werden. Der Andrang war so gross, dass die Internetplattform zusammenbrach und die Telefonleitungen permanent überlastet waren. Das Resultat: Tausende FCZ-Fans müssen die Champions-League im Fernsehen sehen, ausser man ist so mutig wie der picklige Junge, der drohte: «Wenn ich keine Tickets kriege, dann klettere ich halt einfach über den Zaun ins Stadion.»

Etwa so wenig Freude, wie an dieser Aussage wird der FCZ an der Tatsache haben, dass diverse Tickets bereits auf Auktionsbörsen im Internet feilgeboten werden. Dabei handelt es sich vor allem um Einzeleintritte. Dass man mit dem Kauf eines Schwarzmarkt-Tickets gewisse Risiken eingeht, davon haben sich zwei 20-Minuten-Online-Redaktoren an der Euro 2008 überzeugen lassen.

Glücklich, wer sich ein Ticket ergattern konnte.

$$VIDEO$$(Video: 20 Minuten Online)

LIVE-TICKER

10.52 Uhr: Die Stimmung bei den glücklosen Fans ist im Eimer. «Das ist eine schlechte Organisation», hört man immer wieder.

10.51 Uhr: Ausverkauft. Der Fan-Shop an der Löwenstrasse ist wieder geschlossen. Die nicht erfolgreichen Fans sind natürlich aufgebracht.

10.50 Uhr: Per Telefon kommt unser Reporter jetzt bis zur Tonband-Ansage. Aber bis zur tatsächlichen Bestellung kommt er nicht.

10.48 Uhr: Die Internet-Seite von Ticketcorner ist weiterhin down.

10.42 Uhr: Noch immer stehen hunderte Fans vor dem Fan-Shop. Wie werden sie wohl reagieren, wenn alle Tickets weg sind?

10.40 Uhr: Es wird nur noch wenige Glückliche geben heute - und wohl nur solche, welche nicht im Internet oder übers Telefon zu Tickets kommen wollen.

10.38 Uhr: Unser Reporter hat sich gerade noch zwei Tickets ergattert. Seit den allerfrühesten Morgenstunden stand er für diese Billette an. Eigentlich wollte er vier kaufen, doch das klappte nicht mehr. In den nächsten Augenblicken werden alle Tickets weg sein.

10.34 Uhr: Wie schon seit gut einer Stunde, ist die Ticketcorner-Website nicht abrufbar. Auch telefonisch klappt es nicht: Die Leitung ist besetzt.

10.26 Uhr: Ein weiterer Versuch übers Internet und per Telefon scheitert.

10.24 Uhr: Es gibt nur noch Tickets von einem Sektor. Wie unser Reporter sagt, ist es derjenige direkt neben den Gäste-Fans. Noch hat er keine Tickets, aber die Chancen stehen gut, obwohl in Kürze alle Billette weg sein dürften.

10.21 Uhr: Grosses Lob an die beiden Türsteher. Obwohl der Ansturm riesig ist, machen sie einen guten Job und sorgen wenigstens für etwas Übersicht.

10.20 Uhr: Unser Reporter ist im Shop drin! Kurz zuvor klebte er noch an der Scheibe des Fanshops. Jetzt geniesst er die fast schon gespenstische Ruhe im Ladeninneren. Es sieht gut aus, dass er Tickets bekommt.

10.19 Uhr: Bestellungen übers Internet und per Telefon sind immer noch nicht möglich.

10.15 Uhr: Die Südkurve ist für alle drei Partien ausverkauft.

10.12 Uhr: Status quo bei Bestellversuchen übers Internet oder per Telefon. Da gibt es nichts zu holen.

10.10 Uhr: Unser Reporter vor Ort kämpft immer noch um Tickets. Er steht kurz vor dem Eingang zum Shop.

10.08 Uhr: Telefonisch und per Internet läuft weiterhin nichts mehr. Bereits sind acht Minuten vorbei. Hat es überhaupt noch Tickets?

10.07 Uhr: «Ja, das ist es!», die ersten Fans laufen mit ihren Schätzen aus dem Fan-Shop. Wie lange hat es noch Tickets?

10.06 Uhr: Beim Fan-Shop lässt die Security jeweils rund 10 Personen auf einmal in den Shop. Die glücklichen Ticket-Erwerber müssen aber auch wieder durch den Eingang hinaus. Das Gedränge ist endlos. Die Szenen absolut chaotisch.

10.04 Uhr: Auch telefonisch hat man bei Ticketcorner keine Chance. Es kommt nur das Besetztzeichen.

10.01 Uhr: Keine Chance für Bestellungen übers Internet. Die Website von Ticketcorner ist weiterhin down.

09.58 Uhr: Der Fanshop hat geöffnet. Die Fans werden gestaffelt in den Shop gelassen. Zwei Security-Männer sorgen für Ordnung.

09.45 Uhr: Die Internetseite des Ticketcorners ist weiterhin nicht aufrufbar. Das wird wohl nichts mit der Bestellung übers Netz ...

09.33 Uhr: Das Chaos vor dem FCZ-Fanshop ist gross. In Kürze wird der Shop seine Türen öffnen. Doch die Verantwortlichen drohen: «Wenn es nicht gesittet zu und her geht, machen wir den Shop nicht auf.» Die Spannung steigt.

09.31 Uhr: Ein erster Anrufversuch bei Ticketcorner scheitert: Eine Stimme ab Tonband verweist darauf, dass der Ticketverkauf erst um 10 Uhr beginnt.

09.30 Uhr: Auf Ticketcorner kommt die Meldung: Frühestens nach einer Wartezeit von 2 Minuten besteht die Chance, mittels Klick auf den untenstehenden Link eine Verbindung zu erhalten.

09.25 Uhr: Die Homepage von Ticketcorner - einer von drei Wegen an Tickets zu kommen - ist bereits down. Obwohl der Verkauf erst um 10 Uhr los geht.

08.55 Uhr: Noch etwas mehr als eine Stunde, dann geht der Verkauf los. Das Gedränge nimmt zu, es wird langsam aber sicher um jede Position vor dem Laden mit Drängeln und Schubsen gekämpft.

08.45 Uhr: Die Aufregung vor dem FCZ-Fanshop an der Löwenstrasse steigt. Ein älterer Herr hat nummerierte Zettel an die ersten 32 Wartenden verteilt. Dies soll einen reibungslosen Ablauf beim Verkauf danach ermöglichen. Beim «Kampf» um diese Zettel kam es zu kleineren Tumulten. Unser Reporter hat leider keinen Zettel erhalten. Er steht aber knapp hinter den «Top 32».

08.15 Uhr: Einige Fans stehen mit Laptops an und wollen ab 10 Uhr auch über das Internet versuchen an Tickets zu kommen. Viele der Wartenden werden wohl auch per Telefon versuchen CL-Tickets zu erhalten.

08.05 Uhr: Die Stimmung bei den Fans ist ungebrochen gut. Alle sind frohen Mutes, dass sie ein Ticket kaufen können. Es machen diverse Gerüchte die Runde: So soll es beim FCZ-Shop ein festes Kontingent Tickets geben und insgesamt sollen noch 9000 Eintritte im Verkauf sein. Das ist natürlich alles unbestätigt von offizieller Seite.

08.00 Uhr: Mittlerweile stehen rund 300 Leute an und es werden immer mehr. Die Schlange ist schon fast 100 Meter lang.

07.45 Uhr: Jetzt werden auch Gipfeli und Snickers an die Fans verteilt. Wobei nicht alles gratis ist.

07.15 Uhr: Unser Reporter hat sich ziemlich genau hinter den Übernachtern einreihen können. Er hat rund 30 bis 40 Personen vor sich. Obs für ein Ticket reicht?

07.00 Uhr: Die Schlange vor dem Fan-Shop ist inzwischen gut 50 Meter lang, es sind rund 200 Fans vor Ort. Die Stimmung ist schon in den frühen Morgenstunden gut, der Lärmpegel entsprechend hoch.

06.00 Uhr: Einige FCZ-Fans haben vor dem Fan-Shop übernachtet. Dafür erhielten sie teilweise Liegestühle vom benachbarten Reisebüro.

Am Montagabend

Ein Fan stellte seinen Campingstuhl bereits am frühen Montag Abend auf und wartete glatte 15 Stunden bevor der Fanshop aufgeht. Ein MMS-Reporter schickte 20 Minuten Online das Bild des unerschrockenen jungen Mannes. Nach langem ausharren wird er als erster den Fanshop betreten und sich maximal vier Tickets sichern. Eine unbequeme aber relativ sichere Variante an ein Ticket zu kommen.

Fans des Schweizer Meisters haben drei verschiedene Möglichkeiten, sich Champions-League-Tickets zu ergattern: 1. Über die öffentlichen Vorverkaufsstellen an der Kasse im Hallenstadion Oerlikon oder dem FCZ-Fanshop an der Löwenstrasse. 2. Über die Homepage des Ticketcorners und 3. Über das Ticketcorner-Callcenter. Alle Stellen öffnen ab Dienstag 10.00 Uhr ihre Schleusen – Ticketgarantie wird selbstverständlich keine gegeben. Wer zuerst kommt, malt zuerst.

Auch 20 Minuten Online wird sich ins Getümmel um die letzten Tickets stürzen und ab 08.00 live Berichten, wie die Lage an allen drei Fronten aussieht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.