Aktualisiert 21.05.2020 11:30

St. Gallen

Auto entwendet und durchs Quartier gefahren – 13-Jähriger wird angezeigt

Ein 13-Jähriger entwendete den Audi seiner Eltern und düste damit durch die Gegend. Nun wurde er angezeigt. Die Eltern dagegen dürften ohne Strafe davonkommen.

von
Michel Eggimann
1 / 4
Durch dieses Quartier soll ein 13-Jähriger mehrmals mit einem entwendeten Auto gefahren sein.

Durch dieses Quartier soll ein 13-Jähriger mehrmals mit einem entwendeten Auto gefahren sein.

Google Street View
Die Polizei konnte den Jugendlichen ausfindig machen, nun wird er zur Anzeige gebracht.

Die Polizei konnte den Jugendlichen ausfindig machen, nun wird er zur Anzeige gebracht.

Stadtpolizei St. Gallen
Er muss sich wegen Fahren ohne Ausweis und Entwendung eines Fahrzeugs zum Gebrauch verantworten.

Er muss sich wegen Fahren ohne Ausweis und Entwendung eines Fahrzeugs zum Gebrauch verantworten.

Stadtpolizei St. Gallen

Darum gehts

  • Ein 13-Jähriger hat das Auto seiner Eltern entwendet und ist durchs Quartier gefahren.
  • Die Polizei konnte den Jugendlichen ausfindig machen.
  • Er wird bei der Jugendanwaltschaft zur Anzeige gebracht.
  • Die Eltern sind gegenwärtig nicht Gegenstand der Ermittlungen.
  • Anwohner sprechen von einem lebensgefährlichen Verhalten des Jugendlichen.

Anfang Monat wurde bekannt, dass ein 13-Jähriger mit einem Audi durch ein Quartier in der Nähe des Bahnhofs St. Gallen Winkeln gefahren ist. Dabei wurde er vom Beifahrersitz aus gefilmt. Im Video ist zu hören, wie der Jugendliche am Steuer fragt: «Soll ich Vollgas geben?» Danach drückt er aufs Gaspedal.

Wie die Stadtpolizei St. Gallen nun eine Meldung vom «Blick» bestätigt, konnte der 13-Jährige ausfindig gemacht werden. Auf Anfrage von 20 Minuten sagt Klaus-Dieter Mennel von der Stadtpolizei St. Gallen: «Der Jugendliche wird bei der Jugendanwaltschaft angezeigt. Er muss sich wegen Fahren ohne Ausweis und Entwendung eines Fahrzeugs zum Gebrauch verantworten.»

Entwendung eines Fahrzeugs zum Gebrauch

Im Strassenverkehrsgesetz steht unter Art. 94 Entwendung eines Fahrzeugs zum Gebrauch:
Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe wird bestraft, wer:

a. ein Motorfahrzeug zum Gebrauch entwendet;
b. ein solches Fahrzeug führt oder darin mitfährt, obwohl er bei Antritt der Fahrt von der Entwendung Kenntnis hatte.2 Ist einer der Täter ein Angehöriger oder Familiengenosse des Halters und hatte der Führer den erforderlichen Führerausweis, so erfolgt die Bestrafung nur auf Antrag; die Strafe ist Busse.3 Mit Busse wird auf Antrag bestraft, wer ein ihm anvertrautes Motorfahrzeug zu Fahrten verwendet, zu denen er offensichtlich nicht ermächtigt ist.4 Mit Busse wird bestraft, wer ein Fahrrad unberechtigt verwendet. Ist der Täter ein Angehöriger oder Familiengenosse des Besitzers, so erfolgt die Bestrafung nur auf Antrag.

Bemerkung Redaktion: Da im vorliegenden Fall der Lenker des Fahrzeugs 13-jährig ist, handelt es sich um ein Offizialdelikt und die Polizei hat die Ermittlungen ohne Antrag aufgenommen.

Eltern wussten von nichts

Ebenfalls befragt wurden die Eltern des Jugendlichen. Die Polizei geht davon aus, dass sie nichts vom Fehlverhalten des Sohnes gewusst haben. Gegenwärtig seien die Eltern nicht Gegenstand der Ermittlungen, so Mennel. Im Visier der Polizei ist aber der Beifahrer. Dieser sei auch noch in jugendlichem Alter, aber noch nicht befragt worden. Seine Rolle müsse noch genau abgeklärt werden.

Anwohner gaben gegenüber dem «Blick» an, dass der Jugendliche seit Jahren in der Gegend herumfahre. Was er treibe, sei lebensgefährlich, denn es habe viele Familien mit Kindern in der Gegend. Mennel meint dazu: «Bezüglich Gefährdungen von Dritten haben wir keine Erkenntnisse. Wenn sich aber jemand bei uns meldet, würden wir dem nachgehen.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.