US-Staat Wisconsin - SUV rast in Weihnachtsparade – mehrere Tote und 20 Verletzte
Publiziert

US-Staat WisconsinSUV rast in Weihnachtsparade – mehrere Tote und 20 Verletzte

Im US-Bundesstaat Wisconsin fuhr während einer Weihnachtsparade ein Auto in die Menschenmenge. Die Polizei bestätigt mehrere Tote und mindestens 23 Verletzte, darunter viele Kinder.

1 / 7
Mehrere Tote: SUV rast in Wisconsin in Weihnachtsparade. (21. November 2021)

Mehrere Tote: SUV rast in Wisconsin in Weihnachtsparade. (21. November 2021)

AFP
Die Polizei sichert den Tatort in Waukesha ab.

Die Polizei sichert den Tatort in Waukesha ab.

Getty Images via AFP/Jim Vondruska
Die Hälfte der Verletzten sollen Kinder sein: Gegenstände auf der Strasse.

Die Hälfte der Verletzten sollen Kinder sein: Gegenstände auf der Strasse.

Getty Images via AFP/Jim Vondruska

Darum gehts

  • Während einer Weihnachtsparade raste im US-Staat Wisconsin ein roter SUV in die Menschenmenge.

  • Mehrere Menschen wurden getötet, über 20 verletzt.

  • Das Tatfahrzeug konnte sichergestellt und eine Person in Gewahrsam genommen werden.

Im US-Bundesstaat Wisconsin ist ein Auto in eine Weihnachtsparade gerast und hat mehrere Menschen getötet. Die Polizei sprach nach dem Vorfall in Waukesha im Grossraum Milwaukee am Sonntag von «einigen Todesopfern», ohne dies zunächst zu präzisieren. Nach Angaben der Feuerwehr wurden mehr als 20 Verletzte in Krankenhäuser eingeliefert, darunter zwölf Kinder. Es gab eine Festnahme.

«Die Weihnachtsparade von Waukesha fand gerade statt, als ein roter SUV die Absperrungen durchbrochen hat», sagte der örtliche Polizeichef Dan Thompson. «Das Fahrzeug hat mehr als 20 Menschen getroffen. Einige von ihnen waren Kinder, und es gab einige Todesopfer.» Thompson nannte zunächst keine genaue Opferzahl und begründete dies damit, dass zunächst die Angehörigen unterrichtet werden müssten.

Polizist schoss auf Auto

Den Behörden zufolge schoss ein Polizist während des Vorfalls auf das Auto, um es zu stoppen. Polizeichef Thompson sagte, eine «Person von Interesse» befinde sich in Polizeigewahrsam. Es gebe keine weitere Gefahr. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar, die Ermittlungen unter Beteiligung der Bundespolizei FBI laufen. Für Montag wurde eine weitere Presseunterrichtung angekündigt.

Nach Informationen der Zeitung «Milwaukee Journal Sentinel» zeigen Kamera-Aufzeichnungen, dass der SUV direkt hinter einer Schülerband in die Parade hineinraste. Augenzeuge Angelito Tenorio sagte der Zeitung, das Auto sei mit «vollem Tempo» über die Strasse gerast, auf der die Parade stattfand. «Dann haben wir einen lauten Knall gehört und ohrenbetäubende Schreie von Menschen, die von dem Fahrzeug getroffen wurden.»

«Ich habe nur Schreie gehört, und dann, wie Menschen die Namen ihrer Kinder geschrien haben», sagte die Augenzeugin Angela O’Boyle dem Nachrichtensender CNN.

Biden informiert

Der Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, sagte, er und seine Frau würden «heute für Waukesha und alle Kinder, Familien und Gemeindemitglieder beten, die von dieser sinnlosen Tat betroffen sind». Die Schulen in Waukesha bleiben am Montag geschlossen.

US-Präsident Joe Biden wurde über den Vorfall unterrichtet, wie ein Vertreter des Weissen Hauses sagte. «Das Weisse Haus verfolgt die Lage in Waukesha genau. Unser Mitgefühl gilt all jenen, die von diesem furchtbaren Vorfall betroffen sind.» Demnach bot die Regierung den örtlichen Behörden jede notwendige Unterstützung an.

Waukesha liegt westlich der Grossstadt Milwaukee im Norden der USA – und rund eine Autostunde von der Stadt Kenosha entfernt, wo am Freitag der 18-jährige Kyle Rittenhouse nach tödlichen Schüssen auf Anti-Rassismus-Demonstranten im August 2020 von allen Anklagepunkten freigesprochen worden war. Der damals 17-Jährige hatte bei den Protesten mit einem halbautomatischen Gewehr zwei Menschen erschossen und einen dritten verletzt.

Er plädierte vor Gericht auf Selbstverteidigung, weil er von den Männern angegriffen worden sei. Rittenhouse hatte sich bewaffneten Männern angeschlossen, die nach eigenen Angaben Geschäfte vor Plünderern schützen wollten.

(AFP/chk)

Deine Meinung