Unfall im Jura: Auto in zwei Teile gerissen – Fahrer stirbt
Aktualisiert

Unfall im JuraAuto in zwei Teile gerissen – Fahrer stirbt

Am Montagmorgen verunglückte in Courfaivre im Kanton Jura ein Autolenker tödlich. Seine Beifahrerin erlitt einen Schock.

1 / 2
Das Auto wurde beim Aufprall in den Metallpfosten einer Scheunenecke in zwei Teile gerissen. Der Fahrer kam beim Selbstunfall ums Leben.

Das Auto wurde beim Aufprall in den Metallpfosten einer Scheunenecke in zwei Teile gerissen. Der Fahrer kam beim Selbstunfall ums Leben.

Kantonspolizei Jura
Der Autolenker fuhr gegen 2.30 Uhr von Bassecourt in Richtung Courfaivre und verlor wohl aufgrund von übersetzter Geschwindigkeit die Herrschaft über sein Fahrzeug.

Der Autolenker fuhr gegen 2.30 Uhr von Bassecourt in Richtung Courfaivre und verlor wohl aufgrund von übersetzter Geschwindigkeit die Herrschaft über sein Fahrzeug.

Bei einem spektakulären Selbstunfall in Courfaivre im Jura ist am frühen Montagmorgen ein Autofahrer getötet worden. Seine Beifahrerin erlitt einen Schock und wurde nur leicht verletzt, obwohl das Fahrzeug in zwei Teile zerrissen worden war.

Zu dem Unfall kam es kurz vor 02.30 Uhr eingangs des Dorfers Courfaivre, wie die jurassische Kantonspolizei am Montag mitteilte. Der Autolenker habe unmittelbar vor der Einfahrt ins Dorf vermutlich wegen übersetzter Geschwindigkeit die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren. Das Auto kam in der Folge links von der Strasse ab, durchfuhr ein Feld und prallte so heftig gegen den Metallpfahl einer Scheunenecke, dass es in zwei Teile zerrissen wurde.

Beifahrerin unter Schock

Während der hintere Teil des Fahrzeugs in die Nähe der Strasse katapultiert wurde, schleuderte der vordere Teil mit den beiden Insassen weiter in Richtung eines Landwirtschaftsgebäudes. Dort prallte der Fahrzeugteil gegen zwei Traktormulden, die vor dem Gebäude abgestellt waren. Dabei wurde der Lenker aus dem Fahrzeugwrack heftig gegen die Fassade des Gebäudes geschleudert.

Trotz Herzmassagen durch die Polizei und später eine Ambulanzbesatzung verstarb der Mann noch am Unfallort. Seine Beifahrerin wurde nur leicht verletzt, erlitt aber einen Schock. Die Strasse musste für die Unfallaufnahme während drei Stunden gesperrt werden. (sda)

Deine Meinung