In Luzern : Auto-Pinkler gerügt - Mann übel verprügelt
Aktualisiert

In Luzern Auto-Pinkler gerügt - Mann übel verprügelt

Als ein Mann Jugendliche, die an ein Auto pinkelten, zur Rede stellte, wurde er zusammengeschlagen. Die betroffene Garage war schon mehrmals Ziel von Vandalen.

von
Daniela Gigor
Kein Einzelfall: Laut Garagist Werner Peter kommt es in der Rösslimattstrasse oft zu Vandalenakten.

Kein Einzelfall: Laut Garagist Werner Peter kommt es in der Rösslimattstrasse oft zu Vandalenakten.

Detlev Bauert* war in der Nacht auf Sonntag gegen 2.45 Uhr an der Rösslimattstrasse in Luzern unterwegs, als er sah, dass zwei Jugendliche an ein Auto urinierten. «Ich bin hingegangen und habe ihnen gesagt, dass dies daneben sei», erzählt der 32-jährige Deutsche. Die unbekannten Jugendlichen hätten verbal aggressiv reagiert und während des Gesprächs mehrfach deutschfeindliche Kommentare abgegeben. Dann sei einer der beiden Jugendlichen vom Tatort weggegangen. Der andere, der zurückblieb, habe dauernd mit seinem Handy herumgefuchtelt und mehrmals schreiend gefragt: «Hast du ein Leben?»

Bauert wollte sich dann auf den Heimweg machen, als plötzlich aus verschiedenen Richtungen vier weitere junge Männer aufgetaucht seien und mindestens zwei davon begannen, mit Schlagstöcken ihn einzuprügeln. «Ich habe einen Nasenbeinbruch erlitten, mein linkes Auge und die Schläfe sind geschwollen», sagt das Opfer weiter. Er sei nicht davon ausgegangen, dass die Situation derart eskalieren würde.

Laut dem Opfer sprachen die Autopinkler Schweizerdeutsch mit ausländischem Akzent. Die Luzerner Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Sie bestätigt, dass der 32-jährige mit einem Schlagstock traktiert wurde und einen Nasenbeinbruch erlitten hat.

Kein Einzelfall für den betroffenen Garagisten

Das Auto, das von den Unbekannten angepinkelt wurde, gehört Garagist Werner Peter. Er wusste nichts davon, was sich in der Nacht auf Sonntag vor seiner Garage abspielte. Aber sonst hat er viel zu berichten über Zerstörungswut, von der seine Garage regelmässig betroffen sei: «Wir haben immer wieder Probleme mit Vandalen. Es werden auch immer wieder Rückspiegel an Autos abgebrochen oder Lacke zerkratzt.» Der 70-jährige Garagist, der in seinem Leben schon über 8000 Autos verkauft hat, denkt nun gar ans Aufhören.

*Name von der Redaktion geändert

Deine Meinung