Auto und LKW legten Bahnverkehr lahm
Aktualisiert

Auto und LKW legten Bahnverkehr lahm

Die Kollision eines Autos mit einem Zug in Bannwil (BE) sowie ein Selbstunfall in Marthalen (ZH) haben am Dienstagmittag den Bahnverkehr in den beiden Orten vorübergehend lahm gelegt.

Der Autofahrer wurde nur leicht verletzt. In beiden Fällen mussten für die Zugpassagiere ein Busersatzdienst organisiert werden.

Der Autofahrer hatte kurz vor Mittag an einem bewachten Bahnübergang offenbar das Blinklicht übersehen und die akustische Glocke überhört, wie die Berner Kantonspolizei mitteilte. Als er den Bahnübergang querte, wurde das Auto von einem Zug der Aare-Seeland-Mobil AG erfasst und einige Meter mitgeschleift. Der Autofahrer musste sich leicht verletzt in ambulante ärztliche Pflege begeben. Der entstandene Sachschaden wurde von der Polizei auf über 10.000 Franken geschätzt. Reisende zwischen Aarwangen und Niederbipp mussten nach dem Unfall während rund zwei Stunden mit Ersatzbussen befördert werden, was Verspätungen zur Folge hatte.

Ein Lastwagen ist am Dienstagmittag in Marthalen (ZH) mit einem Fahrleitungsmasten kollidiert und hat damit den Bahnverkehr vorübergehend lahm gelegt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei auf Anfrage sagte. Die SBB setzten zwischen Andelfingen und Dachsen Busse für den Transport der Zugspassagiere ein. Dadurch entstanden Verspätungen von maximal zehn Minuten, sagte ein SBB-Sprecher. Die Fernverkehrszüge wurden über Bülach umgeleitet. (dapd)

Deine Meinung