Aktualisiert 24.06.2019 16:25

Zwei Unfälle

Autofahrer brauchten viel Geduld auf der A1

Gleich zwei Unfälle haben sich im Feierabendverkehr auf der A1 ereignet. Davon betroffen: die Regionen Bern und St. Gallen.

von
fss
1 / 4
In der Region St. Gallen stockt es auf 6 Kilometer.

In der Region St. Gallen stockt es auf 6 Kilometer.

Der Grund dafür: Ein umgekippter LKW-Anhänger.

Der Grund dafür: Ein umgekippter LKW-Anhänger.

Auch in Solothurn kommt es zu einem Verkehrschaos.

Auch in Solothurn kommt es zu einem Verkehrschaos.

Die A1 ist rund 410 Kilometer lang und macht mit ihrer Strecke rund einen Fünftel des schweizerischen Nationalstrassennetzes aus. Am Montagabend mussten Autofahrer allerdings längere Wartezeiten in Kauf nehmen. Auf der A1 kam es gleich zu zwei Verkehrsunfällen.

St. Gallen Richtung Zürich

Autofahrer mussten in der Region St. Gallen viel Geduld aufbringen. Nachdem ein LKW-Anhänger bei Wil SG umgekippt war, staute sich der Verkehr auf bis zu sechs Kilometer. Die rechte Fahrspur war längere Zeit gesperrt und der Zeitverlust betrug rund 45 Minuten. Durch den Unfall war auch die Hauptstrasse zwischen Wil und Züberwangen überlastet. Mittlerweile konnte der Anhänger geborgen werden und der Stau löste sich auf.

Bern Richtung Zürich

Zwischen Oensingen und Härkingen staute sich der Verkehr auf acht Kilometern. Grund dafür: Ein Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen. Wie die Kantonspolizei auf Anfrage mitteilte, musste wegen der Bergung eine Spur gesperrt werden. Ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Es war mit Wartezeiten von bis zu 40 Minuten zu rechnen. Mittlerweile hat sich aber auch dieser Stau aufgelöst.

Fehler gefunden?Jetzt melden.