03.11.2020 15:04

Vier Männer angezeigtAutofahrer war mit 700 Kilogramm Sprengstoff unterwegs

Im Januar kontrollierte die Luzerner Polizei ein Auto samt Anhänger. Die Polizisten stellten dabei Sprengstoff fest, der vorschriftswidrig transportiert wurde.

von
Nadine Wechsler
1 / 2
Bei einer Verkehrskontrolle im Januar fand die Luzerner Polizei dutzende Kisten mit Sprengstoff.

Bei einer Verkehrskontrolle im Januar fand die Luzerner Polizei dutzende Kisten mit Sprengstoff.

Luzerner Polizei
Der Autofahrer führte 700 Kilogramm Sprengstoff, 120 Kilogramm Sprengstoffabfälle sowie Zündeinrichtungen mit sich, ohne die entsprechenden Vorschriften einzuhalten.

Der Autofahrer führte 700 Kilogramm Sprengstoff, 120 Kilogramm Sprengstoffabfälle sowie Zündeinrichtungen mit sich, ohne die entsprechenden Vorschriften einzuhalten.

Luzerner Polizei

Darum gehts

  • Bei einer Verkehrskontrolle im Januar kontrollierte die Luzerner Polizei ein Auto samt Anhänger.

  • Der Autofahrer führte 700 kg Sprengstoff mit sich.

  • Vier Männer wurden nun wegen diversen Gesetzesverstössen angezeigt.

Die Kontrolle fand am 20. Januar, kurz nach 9 Uhr auf der Autobahn A2 in Knutwil statt. Die Beamten stellten im Fahrzeug und dem dazugehörigen Anhänger mehrere dutzend Kisten Sprengstoff fest. Insgesamt wurden 700 Kilogramm Sprengstoff, 120 Kilogramm Sprengstoffabfall sowie Zündeinrichtungen sicher gestellt.

Wie die Luzerner Polizei in einer Mitteilung schreibt, war der Gefahrentransport nicht gekennzeichnet, die obligatorischen Ausrüstungsgegenstände und Dokumente fehlten teilweise gänzlich. Das Auto sei nicht für Sprengstofftransporte zugelassen und die notwendige, erhöhte Zusatzversicherung fehlte, heisst es weiter.

Ausserdem stellte sich heraus, dass der Verkäufer den Sprengstoff an den Autofahrer herausgegeben hatte, obwohl dieser keinen sprengstoffrechtlichen Erwerbsschein vorzeigen konnte.

Die Luzerner Polizei spricht von einem aufwändigen Ermittlungsverfahren, welches in der Zwischenzeit abgeschlossen werden konnte. Demnach werden vier Schweizer im Alter zwischen 42 und 61 Jahren wegen diversen Gesetzesverstössen zur Anzeige gebracht.

Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.