Auf A3: Autofahrer schikanieren sich bis zum Unfall
Aktualisiert

Auf A3Autofahrer schikanieren sich bis zum Unfall

Ein Kleinkrieg mit Schikanemanövern auf der Autobahn führte zu einer Auffahrkollision. Die beiden Lenker mussten für ihr Verhalten büssen – sie dürfen vorerst nicht mehr Autofahren.

Beim Unfall kam es zu einem Sachschaden von rund 2000 Franken.

Beim Unfall kam es zu einem Sachschaden von rund 2000 Franken.

Zwei Autofahrer haben sich am späten Donnerstagnachmittag auf der A3 bei Eiken AG so lange schikaniert, bis es zu einem Auffahrunfall kam. Der 35-jährige Autofahrer musste seinen Ausweis auf der Stelle abgeben. Seine Kontrahentin, eine 22-Jährige, sass am Steuer, obwohl ihr der Ausweis bereits entzogen worden war.

Der Kleinkrieg nahm seinen Anfang gemäss Polizeiangaben vom Freitag kurz nach dem Bözbergtunnel in Fahrtrichtung Basel. Die Frau soll derart nahe auf ihren Vordermann aufgeschlossen haben, dass dieser kurz die Bremse antippte.

Unfall ohne Verletzte

Diese Reaktion löste eine Serie von gegenseitigen Schikanemanövern aus. Beide Fahrer bremsten sich in der Folge mehrfach abwechslungsweise aus und beschimpften sich.

Eines dieser Manöver führte kurz vor der Ausfahrt Eiken zu einer Auffahrkollision. Alle Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von rund 2000 Franken.

Die 22-Jährige gab zunächst an, dass ihre Begleiterin am Steuer gesessen sei. Noch während der Befragungen flog der Schwindel auf. Die beiden jungen Frauen handelten sich dadurch eine zusätzliche Anzeige wegen Irreführung der Rechtspflege ein. (sda)

Deine Meinung