Leissigen BE - Autofahrerin nach Frontalkollision mit Armeefahrzeug verstorben
Publiziert

Leissigen BEAutofahrerin nach Frontalkollision mit Armeefahrzeug verstorben

Eine Person ist nach einer Frontalkollision zwischen einem Armeefahrzeug und einem Auto auf der A8 verstorben.

von
Lea Gnos
1 / 1
Der Unfall ereignete sich auf der A8 im Leissigentunnel.

Der Unfall ereignete sich auf der A8 im Leissigentunnel.

Google

Darum gehts

  • Ein Armeefahrzeug verunfallte im Kanton Bern zusammen mit einem PKW schwer.

  • Eine Frau starb noch auf der Unfallstelle.

  • Ein 63-Jähriger wurde schwer verletzt.

Am Freitagnachmittag ist es auf der A8 im Leissigentunnel zu einer Frontalkollision zwischen einem Auto und einem Fahrzeug der Armee gekommen. Eine Autolenkerin verstarb trotz Reanimationsversuchen noch auf der Unfallstelle. Ein Angehöriger der Armee wurde schwer verletzt. Das schreibt die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung.

Am Freitag, 25. Juni 2021, sei um zirka 13.50 Uhr die Meldung bei der Kantonspolizei Bern eingegangen, dass sich auf der A8 im Leissigentunnel ein Unfall mit mehreren Autos ereignet habe und es mehrere verletzte Personen gebe.

«Ersten Erkenntnissen zufolge fuhr die Autofahrerin auf der A8 von Interlaken herkommend in Richtung Spiez, während ein Angehöriger der Armee mit einem zivilen Militärfahrzeug in entgegengesetzte Richtung fuhr», schreibt die Kapo. «Im Leissigentunnel kam es aus noch zu klärenden Gründen zur frontalen Kollision zwischen den beiden Autos.»

63-jähriger Armeeangehöriger schwer verletzt

Die Autolenkerin sei dabei so schwer verletzt worden, dass sie trotz sofortiger Reanimation, zunächst durch weitere Verkehrsteilnehmende und später durch die aufgebotenen Rettungskräfte, noch auf der Unfallstelle verstarb. Der 63-jährige Armeeangehörige sei schwer verletzt worden. Er war gemäss Polizei im Fahrzeug eingeklemmt, musste aus diesem geborgen werden und wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen.

Der Leissigentunnel musste für die Dauer der Unfall- und Bergungsarbeiten bis in den Abend hinein gesperrt
werden. Die Kantonspolizei Bern habe Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs aufgenommen.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

12 Kommentare