Autos abgefackelt: Junge von Paris-Unruhen inspiriert

Aktualisiert

Autos abgefackelt: Junge von Paris-Unruhen inspiriert

Junge zündeten im letzten Herbst in Freiburg mehrere Autos an. Jetzt steht fest: Die beiden 20-jährigen Haupttäter wollten die Jugendunruhen von Frankreich imitieren.

Die Bilder der brennenden Autos in den Pariser Vororten erschütterten im vergangenen Herbst die Welt. Nur kurze Zeit nach diesen Jugend-Krawallen gingen auch auf Parkplätzen in der Stadt Freiburg mehrere Autos in Flammen auf. Vier Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren wurden damals festgenommen.

Inzwischen haben die zwei 20-jährigen Portugiesen gestanden, je ein Fahrzeug in Brand gesteckt zu haben. «Die beiden wollten die Ereignisse in den französischen Banlieues nachahmen», sagt der Freiburger Untersuchungsrichter Jean-Luc Mooser mit. Die zwei jugendlichen Täter müssen demnächst beim Richter antraben. Das gleiche blüht vermutlich ihren beiden jüngeren Komplizen: Weil sie noch minderjährig sind, kümmert sich allerdings der Jugendrichter um sie.

Raffaela Moresi

Deine Meinung