Stromausfall Winterthur : Autos konnten Tiefgarage nicht verlassen
Aktualisiert

Stromausfall Winterthur Autos konnten Tiefgarage nicht verlassen

In Winterthur ist am Dienstagmorgen für kurze Zeit der Strom ausgefallen. Doch Autos steckten in der Tiefgarage unter dem Manor und Coop für 90 Minuten fest.

1 / 4
Zahlreiche Autofahrer steckten am Dienstag für etwa zwei Stunden in einer Tiefgarage in Winterthur fest.

Zahlreiche Autofahrer steckten am Dienstag für etwa zwei Stunden in einer Tiefgarage in Winterthur fest.

Leser-Reporter
Mittlerweile sollen die Autofahrer die Garage verlassen können.

Mittlerweile sollen die Autofahrer die Garage verlassen können.

Leser-Reporter
Schuld ist offenbar ein Stromausfall im Quartier.

Schuld ist offenbar ein Stromausfall im Quartier.

Leser-Reporter

Am Dienstagmittag mussten viele Autofahrer in Winterthur viel Geduld mitbringen. Kurz vor Mittag tat die Schranke der Tiefgarage des Centers am Stadtgarten, wo auch Coop und Manor untergebracht sind, keinen Wank mehr. Eine Leser-Reporterin wollte zu ihrem Auto im 3. UG, als sie nicht mehr rauskam. «Niemand wusste etwas. Nicht mal eine Durchsage gab es.»

Einer anderen Frau ging es ähnlich: «Es war chaotisch – die Autos standen kreuz und quer in der Garage.» Es sei das Gerücht umgegangen, dass es Rauch im Parkhaus gebe: «Viele Leute waren extrem besorgt.» Immerhin hätte man das Parkhaus über die Treppe verlassen können: «Ich wartete dann im Restaurant.»

Gegen 13.30 Uhr dann die Entwarnung: «Das Eisentor war endlich offen.» Weil aber alle auf einmal rausfahren wollten, habe sich ein Stau gebildet: «Wenigstens war die Schranke offen und wir mussten nichts zahlen.» Einige hätten aber trotzdem im Voraus Geld in den Automaten geworfen. Nicht nur das Parkhaus sei vom Blackout betroffen gewesen. So standen auch Rolltreppen und Lifte im Manor still.

Stromausfall für 15 Sekunden

Mieter Manor bestätigt, dass die Ein- und Ausfahrt in der Tiefgarage des Centers während rund 90 Minuten blockiert gewesen sei: «Das Verlassen des Parkhauses zu Fuss war jedoch zu jeder Zeit über das Treppenhaus möglich, es wurde niemand eingeschlossen und es bestand keine Gefahr.» Weil es kein Brandfall war, habe man die Kunden auch nicht über Lautsprecher informiert. Derzeit kläre man ab, warum Ein- und Ausfahrten so lange blockiert gewesen seien.

Das alles mit einem Stromausfall anfing, ist schon mal klar. Dieser wurde bei Wartungsarbeiten im Unterwerk Neuwiesen um elf Uhr ausgelöst. Laut Roland Kiefer, Ingenieur bei Stadtwerk, war dieser jedoch ganz kurz, nur für 15 Sekunden. Fast überall hätte der Strom kurze Zeit später wieder funktioniert. Rund 5000 Kunden seien vom Stromausfall betroffen gewesen.

Die Probleme im Center am Stadtgarten hätten nichts mit dem Stadtwerk zu tun, so Kiefer: «Beim Stromausfall gingen dort Brandschutztüren und Parkschranken zu.» Durch einen Fehler in der Anlage des Centers hätten diese sich nicht wieder geöffnet: «Der technische Dienst konnte diese aber nach einiger Zeit manuell aufmachen.» (20 Minuten)

Deine Meinung