Aktualisiert 30.11.2018 09:00

Mitten in LuzernAutos und Parkplätze sollen Platz weichen

Der Verkehr beim Pilatusplatz soll neu geführt und Parkplätze aufgehoben werden: So wird ein neuer Platz entstehen, wo heute noch viel Verkehr auf drei Spuren fliesst.

von
mme
1 / 6
Dieser Abschnitt der Obergrundstrasse in Luzern soll verkehrsfrei werden. Aktuell wird hier der Verkehr dreispurig stadtauswärts geführt.

Dieser Abschnitt der Obergrundstrasse in Luzern soll verkehrsfrei werden. Aktuell wird hier der Verkehr dreispurig stadtauswärts geführt.

Visualisierung Stadt Luzern
Der gelbe Bereich soll vom Verkehr befreit werden. Die roten Pfeile zeigen, wo der Verkehr stadtauswärts heute durchfliesst; die grünen, wo es künftig der Fall sein soll. Dort hat es aktuell 46 Parkplätze, die verschwinden sollen.

Der gelbe Bereich soll vom Verkehr befreit werden. Die roten Pfeile zeigen, wo der Verkehr stadtauswärts heute durchfliesst; die grünen, wo es künftig der Fall sein soll. Dort hat es aktuell 46 Parkplätze, die verschwinden sollen.

Visualisierung Stadt Luzern
Eine Visualisierung von oben.

Eine Visualisierung von oben.

Visualisierung Stadt Luzern

Die Stadt Luzern prüft eine neue Verkehrsführung am Pilatusplatz: «Wo heute mitten in Luzern eine dreispurige, stark befahrene Strasse durchführt, könnte ein verkehrsberuhigter, aufgewerteter Platz entstehen», teilte die Stadtregierung am Freitag mit.

Konkret ist geplant, dass der Verkehr stadtauswärts vom Pilatusplatz her Richtung Kasernenplatz nicht mehr über die Obergrundstrasse entlang der Stadtverwaltung führt. Sondern

über den Hallwilerweg, wo heute die Fahrzeuge stadteinwärts fahren.

Boulevardrestaurants statt Verkehr

Der Stadtrat sieht in dieser Variante Potenzial. Auf dem 1700 Quadratmeter grossen, verkehrsberuhigten Abschnitt würde statt dem Verkehr wie heute eine durchgehende Busspur mit Haltestelle, Raum für den Velos und Fussgänger, Anlieferungsverkehr und vielleicht einige Kurzzeit-Besucherpark-plätze verbleiben, teilte die Stadt weiter mit.

Zudem entstehen soll «eine breite und attraktive Aussenfläche, die vielfältig bespielt und genutzt werden könnte, etwa mit Aussensitzplätzen für Restaurants und Cafés, Auslagen der Ge-

schäfte oder öffentlichen Sitzgelegenheiten».

46 Parkplätze könnten verschwinden

Allerdings sieht der Stadtrat auch Probleme: «Vor allem der Abbau von Parkplätzen rund um den Inselbau müsste gut analysiert werden.» Aktuell gibt es dort 46 öffentliche Parkplätze. Bei geplanten Variante würden laut Stadt voraussichtlich bis auf

einige verbleibende Umschlag- und Kurzzeitparkplätze alle Parkplätze rund um den Inselbau aufgehoben.

Frühster möglicher Baustart sei zwischen 2023 und 2026.

Betreffend Finanzierung könnten «noch keine verlässlichen Aussagen» gemacht werden.

Die offiziellen Angaben der Stadt zum Projekt finden Sie hier.

Auch an anderen Orten in der Stadt gibt es vergleichbare Pläne. Visualisierungen davon können Sie in der Bilderstrecke oben sehen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.